08:46 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    642707
    Abonnieren

    Es hat keine Kontakte zwischen dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, und dem Präsidenten der Türkei, Recep Erdogan, gegeben, und es sind auch keine geplant, erklärte der Pressesprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow.

    Am 30. Januar hatte Erdogan erklärt, in Verbindung mit einem neuen Vorfall mit einem russischen Flugzeug gern mit Putin sprechen zu wollen. Am selben Tag erklärte das türkische Außenministerium, am 29. Januar sei ein russischer Kampfjet Su-34 trotz der Warnung in englischer und russischer Sprache über der Provinz Gaziantep (an der syrischen Grenze) in den Luftraum der Türkei eingedrungen und habe sich dort 20-25 Sekunden befunden.

    Das türkische Außenministerium warf Moskau daraufhin eine Eskalation der Spannung vor und machte es für die möglichen Folgen verantwortlich. Die Krise in den russisch-türkischen Beziehungen war noch im November 2015 herangereift, als ein türkischer Kampfjet einen russischen Bomber Su-24 abgeschossen hatte und dieser über syrischem Territorium abgestürzt war (Russland erklärte, dass er die Grenze nicht überflogen hatte).

    Russlands Außenministerium und das Verteidigungsministerium haben die Meldung über die angebliche Verletzung des türkischen Luftraumes durch einen russischen Kampfjet dementiert. Der Sprecher der Verteidigungsbehörde, Igor Konaschenkow, bezeichnete die Beschuldigungen von Seiten des Außenministeriums der Türkei als „unbegründete Propaganda“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Paris: Erdogan hofft noch auf Treffen mit Putin
    Putin lehnt Treffen mit Erdogan in Paris ab
    Moskau: Putin ist über Erdogans Bitte um Treffen informiert
    „Washington Post“: Putins Aussage über Türkei eines der wichtigsten Zitate des Jahres
    Tags:
    Su-24, Su-34, Igor Konaschenkow, Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan, Russland, Türkei