08:15 07 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    71046
    Abonnieren

    Edward Snowden, Ex-Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, befürchtet, dass die ablehnende Haltung Schwedens und Großbritannien gegen die Entscheidung der UN-Gruppe für willkürliche Festnahmen zur Freilassung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange einen gefährlichen Präzedenzfall bilden kann.

    „Dies könnte jeder Diktatur ermöglichen, UN-Beschlüsse abzulehnen“, schreibt Snowden in einem Twitter-Kommentar zu den Erklärungen von London und Stockholm zum Fall Assange.

    Die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Festnahmen hatte am Freitag eine Entscheidung zugunsten Assanges getroffen und dazu aufgerufen, ihn freizulassen und ihm eine Entschädigung zu zahlen. Darauf erklärten die Behörden Schwedens und Großbritanniens, sie seien mit der Entscheidung des UN-Gremiums nicht einverstanden.

    Assange hält sich seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London auf. Damals hatte er aus Angst, über Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, die Behörden Ecuadors um politisches Asyl ersucht. Dem WikiLeaks-Gründer, der auf seiner Webseite enthüllende Dokumente veröffentlicht hatte, droht eine langjährige Gefängnishaft oder Todesstrafe in den USA.
     
     
     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Beendet Putin mit Angebot an USA und Saudi-Arabien Öl-Preis-Krieg? – Experte
    Für Fertigbau von Nord Stream 2 geeignet: „Akademik Cherskiy“ nähert sich Europa
    Wird Ströbele Palmer vor den Kadi zerren? Diese Exit-Stimmen bei Corona-Verboten sorgen für Aufruhr
    „Tödliche Konsequenzen“ – Gysi kritisiert Handeln der EU-Staaten als „beschämend“
    Tags:
    Julian Assange, Edward Snowden, Schweden, Großbritannien