18:59 25 September 2017
SNA Radio
    In der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes griff ein russischer Bomber ein Kommandozentrum der Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) anRussischer Kampfjet Su-34 auf Luftwaffenstützpunkt Hmeimim, Latakia, Syrien

    Bombardierungen gegen IS: Russisches Militär veröffentlicht neue Videos

    © Foto: Russian Defence Ministry © Foto: Russian Defence Ministry
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    38109342495

    Feuerstellungen, Kommandobunker, Ölkonvois – mehr als 1.900 Objekte der Terroristen hat die russische Luftwaffe allein zwischen 4. und 11. Februar in Syrien angegriffen. Das russische Verteidigungsministerium hat einige Angriffe gefilmt und die Videos veröffentlicht.

    In der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes griff ein russischer Bomber ein Kommandozentrum der Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) an:

    In Aleppo wurden Ölspeicher des IS attackiert:

    In Latakia vernichtete die russische Luftwaffe nach eigenen Angaben einen Stützpunkt von Militanten:

    Die russische Luftwaffe fliegt seit Ende September auf Bitte der Regierung in Damaskus präzise Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen Daesh und die al-Nusra-Front, die in den vergangenen Jahren weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

    Russische Bomber töteten Hunderte Dschihadisten und zerstörten Tausende IS-Objekte: Feuerstellungen, Kommandobunker, Tankwagenkonvois mit Schmuggel-Öl. Mit russischer Hilfe konnten die syrischen Regierungstruppen zur Offensive übergehen und mehrere Gebiete befreien.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    „Kein Strategiewechsel in Syrien“ – Russische Armee lehnt US-Empfehlungen ab
    Aus Sorge um Zivilisten: Russland stationiert neues Aufklärungssystem in Syrien
    Russische Kampfjets zerbomben in nur einer Woche fast 2.000 IS-Objekte in Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Al Nusra-Front, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren