23:20 05 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    6124010
    Abonnieren

    Die europäische Migrationspolitik ist aus Sicht des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew völlig gescheitert. „Alles ist ganz furchtbar", erklärte der Premier im Interview mit dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

    Es sei doch "einfach dumm, die europäischen Türen breit zu öffnen und alle einzuladen, die zu euch kommen wollten", kritisierte er. Im Gegensatz zum friedlichen Zusammenleben von Muslimen und Christen in Russland sei diese Integration in Europa gescheitert.

    Zudem sei es nach Aussage Medwedews ein völlig unkalkulierbares Sicherheitsrisiko, Hunderttausende Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert durch die EU wandern zu lassen. Viele Flüchtlinge kämen wegen der hohen Unterstützungszahlungen nach Deutschland, andere als Terroristen, sagte Medwedew.

    Denn unter den Kriegsflüchtlingen seien auch „Hunderte oder sogar Tausende Schurken“, die Zeitbomben seien. „Und jetzt warten sie, dass sie angerufen werden, und handeln dann wie Roboter“, warnte der russische Regierungschef. Es ist „fast unmöglich“, diese Terroristen unter der Masse der Flüchtenden zu identifizieren.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Polizei ermittelt nach angeblichem Übergriff von Migranten in Münchener U-Bahn
    Belgien: Athen soll Lager für 300. 000 Migranten errichten
    „Verhassteste Person Schwedens“: Stockholm will Migranten abschieben
    Mord an russischem Staatsbürger bei Wien: Zweite Festnahme erwirkt
    Tags:
    Scheitern, Migrationspolitik, Dmitri Medwedew, Europa, Russland