13:51 26 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2016

    Medwedew spricht auf der Münchner Sicherheitskonferenz - Live-Ticker

    © REUTERS / Michael Dalder
    Politik
    Zum Kurzlink
    Münchner Sicherheitskonferenz 2016 (15)
    24685

    Dmitri Medwedew hält am Samstag auf der 52. Münchner Sicherheitskonferenz eine Ansprache. Sputnik informiert Sie in einem Live-Ticker über die wichtigsten Aussagen des russischen Ministerpräsidenten.

    Neue Meldungen
    • 10:33

      Live-Ticker beendet

      Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2016
      © REUTERS / Michael Dalder
    • 10:32

      Syrien vor Zerfall bewahren

      Ein Zerfall Syriens würde katastrophale Folgen für den ganzen Nahen Osten haben. Ein solches Szenario muss verhindert werden.

       

      Zerstörte Häuser bei schweren Straßenkämpfen in Aleppo
      © Sputnik / Mikhail Alaeddin
    • 10:25

      Russland ist an gründlichen Ermittlungen zum Boeing-Absturz in der Ukraine interessiert und bereit, sämtliche Informationen bereitzustellen.

      Cockpit der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17Wrackteile der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

      Ermittlungen zu MH17-Absturz

      Mehr
    • 10:23

      Russland ist bereit zu einer Zusammenarbeit bei der Regelung in Syrien und hofft auf einen Waffenstillstand schon nach der Münchner Konferenz.

      Syrische Armee kämpft gegen IS in Osman

      Syrien-Konflikt: Assads Erfolge mehren Kritik an Russland

      Die Situation in Syrien spannt sich weiter an, schreibt die Zeitung "Kommersant" am Montag. Die jüngste Gesprächsrunde zwischen Vertretern des Präsidenten Baschar al-Assad und seinen Gegnern in Genf ist gescheitert, und die Regierungstruppen weiten mithilfe der russischen Luftwaffe ihre Offensive aus.
      Mehr
    • 10:22

      Russland folgt in Syrien seinen eigenen Interessen, indem es sich vor den Terroristen schützt.

      Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2016
      © REUTERS / Michael Dalder
    • 10:19

      Westliche Demokratisierungsversuche zerstören Staaten

      Die Versuche westlicher Staaten, ihre Demokratiemodelle auf unvorbereitetem Boden anzupflanzen, haben zur Zerstörung ganzer Staaten geführt.

      Wladimir Putin

      Putin: Export „demokratischer“ Revolutionen läuft weiter – niemand lernt aus Fehlern

      Der Export angeblich demokratischer Revolutionen wird fortgesetzt - niemand lernt aus Fehlern, wie der russische Präsident Wladimir Putin am Montag von der Bühne der UN-Vollversammlung sagte.
      Mehr
    • 10:15

      Terroristen nicht in „gute“ und „böse“ teilen

      Der Terrorismus ist ein Zivilisationsproblem. Die Terroristen dürfen weder in gute und böse, noch in radikale und gemäßigte geteilt werden.

    • 10:05

      Medwedew warnt vor Eindämmungspolitik gegen Russland

      Die aktuellen Herausforderungen und Bedrohungen müssen Grundlage nicht für Konflikte, sondern für eine gerechte und gleichberechtigte Vereinigung Russlands und des Westens sein.

      Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2016
      © REUTERS / Michael Dalder
    • 10:03

      In Europa droht humanitäre Katastrophe

      In der Migrationskrise steuert Europa auf eine humanitäre Katastrophe zu. Es gibt eine reale Gefahr, dass der Schengen-Raum, der einheitliche Wirtschafts- und Kulturraum Europas zerfällt.

      Migranten in ItalienMigranten an der Grenze Mazedonien-Griechenland

      Migrationsproblem in Europa

      Mehr
    • 10:00

      Der Terrorismus in Syrien muss bekämpft werden

      Wenn die Lage in Syrien und in anderen Kriegsherden nicht normalisiert wird, wird der Terrorismus zu einer neuen Art des Krieges werden, den die ganze Welt führen wird.

      Soldat der syrischen Armee an der türkisch-siryschen Grenze
      © Sputnik / Ilya Pitalev
    • 09:57

      Die Erfüllung der Minsker Abkommen hängt in erster Linie von Kiew ab.

      Die humanitäre Lage in der Ukraine ist weiter sehr schwer.

      Ostukraine: Ein Jahr nach dem Minsker Abkommen

      Ostukraine: Ein Jahr nach dem Minsker Abkommen

      Vor einem Jahr, am 11./12. Februar 2015, fand in Minsk ein Treffen im Normandie-Format zur Beilegung des Bürgerkrieges in der Ukraine statt. In der folgenden Fotostrecke stellt Sputnik Ihnen den Alltag im Donezbecken im Laufe dieses Jahres vor.
      Mehr
    • 09:51

      Sanktionen sind ein Weg ins Nirgendwo.

      Das globale Wirtschaftssystem muss gestärkt werden. Dieses muss auf marktwirtschaftlicher Transparenz und sozialem Schutz beruhen.  

      Russland-EU-Beziehungen

      Russland-Sanktionen

      Mehr
    • 09:48

      Die Beziehungen zwischen Russland und der Nato sind in den Kalten Krieg zurückgefallen

      Die Nato betreibt eine unfreundliche Politik gegenüber Russland.

      Hauptsitz der Allianz in Brüssel

      Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten

      Mehr
    • 09:46

      Die Situation in der Welt ist dramatisch, ein einheitliches Europa existiert nicht

      Die Beziehungen zwischen der EU und Russland sind verdorben; in der Ukraine findet ein Bürgerkrieg statt.

      Moskau

      USA erpressen Europa mit der „russischen Bedrohung“

      Das US-Militär hat die neue Europa-Strategie des Europäischen Kommandos der Vereinigten Staaten (EUCOM) vorgelegt, in der Russland als größte Gefahr neben dem internationalen Terrorismus eingestuft wird, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.
      Mehr
    • 09:43

      Dmitri Medwedew tritt an das Rednerpult.

    Themen:
    Münchner Sicherheitskonferenz 2016 (15)

    Zum Thema:

    Nach Putins Rede 2007 in München: Russland lässt Worten Taten folgen – Experten
    US-Senator McCain: Ende der Russland-Sanktionen wird in München „privat“ erörtert
    Medwedew nach München: Russlands diplomatische Offensive in Richtung Europa
    Sicherheitskonferenz: „Berlin darf nicht zum Pudel der Amerikaner werden“ – Wimmer
    Tags:
    Münchner Sicherheitskonferenz 2016, Dmitri Medwedew, München, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren