04:07 27 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    14925
    Abonnieren

    Aufgrund des unkontrollierten Andranges von Flüchtlingen sind die Zerstörung des einheitlichen Wirtschaftsraumes und der europäischen Identität sowie der Zerfall der Schengen-Zone eine reale Gefahr geworden, sagte der russische Premier Dmitri Medwedew am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

    „Es ist die reale Gefahr entstanden, dass der einheitliche Wirtschaftsraum, der nach Kriegsende jahrzehntelang mit so großer Mühe geschaffen wurde, zerstört wird. Und anschließend der kulturelle Raum und sogar die europäische Identität selbst“, so Medwedew.

    Wegen des Andranges von Flüchtlingen bzw. Migranten würden sich soziale Probleme verschärfen und die gegenseitige Intoleranz und der Fremdenhass zunehmen, der immer öfter in direkte Aggressionen ausarte. Zudem würden Tausende Extremisten, als Flüchtlinge getarnt, in europäische Ländern einsickern, so Medwedew.

    „Wir beobachten mit Bedauern, dass auch für Russland notwendige Mechanismen untergraben werden. Ich meine damit die Gefahr eines Zerfalls der Schengen-Zone. Wir (Russland – Anm. d. Red.) sind unsererseits dazu bereit, bei der Überwindung der Migrationsprobleme zu helfen. Darunter auch durch die Mitwirkung an der Normalisierung der Situation in den Konfliktregionen, aus denen der größte Strom von Flüchtlingen fließt. Vor allem in Syrien“, sagte der russische Premier.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Moskau: OPCW überschritt im Fall Nawalny ihre Befugnisse
    Sprung russischer Touristin ins Schwarze Meer schlägt Wellen im Netz - Video
    Tags:
    Zerfall, Dmitri Medwedew, Europa