10:57 30 März 2017
Radio
    Flüchtlingslager in Calais

    WikiLeaks macht geheime EU-Strategie zum Kampf gegen Flüchtlingskrise publik

    © REUTERS/ Pascal Rossignol
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1261)
    332599119610

    Zwei geheime EU-Dokumente, die bei WikiLeaks veröffentlicht wurden, decken Pläne einer militärischen Intervention in Libyen auf. Ziel der EU-Intervention ist der Kampf gegen die Schmugglerboote, mit denen Flüchtlinge nach Italien übersetzen.

    Die Dokumente würden zudem die Unterstützung seitens der lybischen Führung bei der Einmischung der EU in die Angelegenheiten dieses Landes vorsehen. Eines der beiden Papiere sei gemeinsam mit Militärvertretern der EU-Länder entworfen worden. Der darin enthaltene Aktionsplan sei von allen 28 Mitgliedsländern am 18. Mai 2015 unterzeichnet worden, heißt es bei WikiLeaks. 

    Zudem enthielten die Dokumente einen Bericht über die ersten Ergebnisse der vor sechs Monaten angelaufenen „Operation Sophia“. Diese Operation sehe eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Libyens seitens der EU vor, um „Flüchtlingsboote an Land und zu Wasser zu bekämpfen“. Der Bericht vom 29. Januar 2016 stehe als PDF bei WikiLeaks zum Download bereit.

    Der italienische Konteradmiral und Leiter der Operation, Enrico Credendino, habe den Report für den Militärausschuss der Europäischen Union und den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik verfasst, heißt es auf der Internetplattform. Er enthalte statistische Angaben zu Flüchtlingsströmen und stelle die bereits abgelaufenen wie bevorstehenden Etappen der genannten Operation – die Phasen 1, 2A, 2B und 3 – dar. Ebenso gehe es um das gemeinsame Vorgehen von EU-Kräften im Mittelmeer und die zukünftige Operationsstrategie.

    Infografik: Flüchtlinge in Europa: Woher sie kommen und wohin sie gehen

    EU-Strategie zum Kampf gegen Flüchtlingskrise

    Eines der Kernelemente des Reports sei der mögliche Übergang von der Phase 2A – auf hoher See – zur Phase 2B – in den Küstengewässern Libyens. Der Übergang sei aufgrund der Instabilität der libyschen Regierung möglich, weil der Mittelmeeranrainer gegenwärtig eine Regierung der nationalen Einheit bilden würde, schreibt WikiLeaks.

    Laut dem Bericht sollen EU-Organe die Bildung einer „verlässlichen“ Regierung in Libyen fördern, die im Gegenzug die EU-Kräfte zu einer Operation in den Küstengewässern – Phase 2B – und später auf dem libyschen Territorium – Phase 3 – einladen soll.

    In den letzten Monaten hätten zahlreiche Treffen hochrangiger EU- und US-Vertreter – einschließlich des Besuchs von US-Außenminister John Kerry in Rom – stattgefunden. Dabei habe das amerikanische Militär erklärt, rund 5.000 IS-Kämpfer hätten die Küste Libyens eingenommen, heißt es bei WikiLeaks.

    Fotos: Fünf Jahre arabischer Frühling: So fing in Libyen alles an

    Auf Libyens Regierungskreise sei ernsthafter Druck ausgeübt worden, mit dem Ziel, die Neubildung der nationaleinheitlichen Regierung und die Einladung westlicher Militäreinheiten zu beschleunigen. Eine derartige Einladung der neuen Regierung sei im Januar dieses Jahres erwartet worden. Armeeangehörige der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Frankreichs seien bereits in Libyen angekommen, heißt es auf der Enthüllungsplattform.

    Früher bereits tauchten in den westlichen Medien Berichte über eine mögliche Stationierung von 1.000 britischen Soldaten in Libyen für den Kampf gegen den IS auf. Auf eine Anfrage des russischen Senders RT hieß es dazu im britischen Verteidigungsministerium, dass eine endgültige Entscheidung über die Verlegung von Militäreinheiten nach Libyen noch nicht getroffen worden sei. Londons Einmischung in die inneren Angelegenheiten Libyens werde eine Reihe von Problemen – unter anderem die Intensivierung der Flüchtlingskrise in Europa – nach sich ziehen, sagt der britische Politologe Chris Bambery.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1261)

    Zum Thema:

    LINKE-Politikerin Ernst: „Ich sehe Zerfall der EU“
    Lettlands Willkommenskultur: Leistungskürzungen und Kopftuchverbot
    „Im Stich gelassen“ – Einwohner von Calais beklagen Tatenlosigkeit der Behörden
    Flüchtlingspolitik gescheitert: Medwedew sieht EU vor „humanitärer Katastrophe“
    Tags:
    Migranten, Terrormiliz Daesh, WikiLeaks, EU, Chris Bambery, John Kerry, Libyen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Der italienische Konteradmiral ? Nicht das die deutschen den Italienern in der Wüste wieder helfen müssen
    • Germane
      Merkel wieder mit dabei?
    • Germane
      Sehr gut Herr Orban! Die VSA und Merkel sind in der Welt nur ein "Nichts"!
    • avatar
      jurgensteinmannAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, Merkel war doch,nach der Ablehnung im Irak-Krieg durch Schröder,persöhnlich ,als Opositionsführerin der CDU,bei Bush und hat sich dafür entschuldigt,das Deutschland nicht am Krieg beteiligt.Was für eine unheilvolle Frau.Aber sie wurden über die CDU als Kanzlerin gewählt.Wenn wachen die Menschen auf?
    • Roland StreyAntwort anjurgensteinmann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der wiedermal beginn einer paraletpolitik, auch hochverrat genannt, sympatien mit massenmördern, wie dem bushklan, machen nur im besetzten deutschland keine millionenfache beihife zum massenmord sondern den friedensnobelpreis. auf aller welt jeden amerikaner und erklärten freund zu töten wäre nur ein geringer ausgleich für millionenfachen schmerz, tot und raub der "westlichen welt".
      wieviele jahrhunderte will man noch auf gerechtigkeit warten.
      den vollbesetzten bundestag zu beenden würde nur geringen kolatoralschaden ergeben
    • avatar
      jurgensteinmannAntwort anRoland Strey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Roland Strey, Alles richtig.Wie lange das so weitergeht,liegt am deutschen Volk.
    • Alex
      w2eu.info/index.en.html SO SIEHT'S AUS...... leider !
    • avatar
      Thomas
      Die Parlamente werden zu militärischen Auslandseinsätzen überhaupt nicht mehr gefragt?

      Bekämpfung der Opfer ihrer Gräultaten im Aggressionskrieg gegen andere Länder.
      Heldenhaft mit Kriegsschiffen gegen Schlauchboote mit Kindern, Frauen, Greisen, Männern. Der Aggressor NATO ist dort die Fluchtursache immer gewesen.
      Die NATO füttert Doraden im Mittelmeer mit Leichen und der Bundestag schaut zu?

      Das war Grund des Besuches vom Sohn des Lageberichterstatters im Führerbunker und heutige Innenminister.
      In Nordafrika waren die ja schon mit Feldmarschall Rommel und haben heute Gleiches im Sinn?

      Möglich, dass die CDU/CSU ein neues Gütesiegel für Fisch verordnet.
      "Aus Flüchtlingsfreien Gewässern ohne Menschenfleisch gemästet".

      Das ist das, was wohl solche Bundesregierung als Menschenwürde und christlich erkennt.
    • Antwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, die Parlamente sind nach dem kalten Putsch zugunsten der "Vereinigten Staaten von Europa", kurz EU, zu lächerlichen Schwatzbuden verkommen, die - ausser vom Niveau her - an bessere Altherren-Diskutierclubs erinnern. Zu bestimmen haben die Clowns dort schon längst nichts mehr.

      Viel Spaß noch bei den nächsten Wahlen zu den untergeordneten Schwatzbuden, vulgo "Länderparlamenten". :-D
    • avatar
      mhbh
      Wir brauchen endlich eine Regierung und Medien, die im Interesse des deutschen Volkes handeln, wir brauchen den sofortigen Nato- Austritt Deutschlands, einen Friedens- und Freundschaftsvertrag mit Russland, wir brauchen einen EU- Austritt und die Rückkehr zur altbewährten D-Mark. Dazu endlich eine vom deutschen Volk verabschiedete Verfassung, die u.a. auch die Besatzung durch die VSA, die Engländer usw. beendet und eine Deutsche Wehr vorschreibt, die ausschließlich für die Landesverteidigung zuständig ist. Ausweisung sämtlicher Scheinasylanten und Kriminellen.
      Die werden mit Schlauchbooten vor der afrikanischen Küste abgesetzt, an Land gehen können sie, wo sie wollen.
      Gleichzeitig müssen wir sofort sämtliche Grenzen sichern und mit militärischen Mitteln verteidigen. Was wir unbedingt brauchen, ist die Verhaftung und Verurteilung der ganzen Leute, die uns die Suppe, an der wir jetzt massiv zu löffeln haben, eingebrockt haben. Außerdem die Ausweisung von hundertausenden, eventuell sogar Millionen Systemlingen, Mitläufern und Helfershelfern der Blockparteien ohne eine Chance auf Rückkehr. Für Linke und Grüne muß das uneingeschränkt gelten, sämtliche Feinde Deutschlands und Genderideologen, Familienzerstörer usw. sind auf Lebenszeit mit einem Tritt in den Allerwertesten aus Deutschland zu verabschieden.
    • ropri
      Wäre doch eigentlich sinnvoll, diese Dokumente der dt. Leserschaft in deutscher Übersetzung hier zum Lesen anzubieten. Ich lebe nicht in den USA und ich hasse diesen Amerikanismus!
      Das heißt doch hier "Sputnik Deutschland", oder irre ich mich?
    • avatar
      mats-gunnar
      Tatsächlich fing alles in Iran und nicht Libyen an. Der Zusammenhalt der Iraner war jedoch
      zu stark für die Kolonialmächte.
    • avatar
      Andreas Meier
      Wenn Öl bisher nicht hilft, ein Feuer zu löschen, dann mehr Öl!
    • Patriot pro AfD
      Brisant. EUdSSR-Versagen. Danke, wikileaks!
    • Patriot pro AfDAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, schließe mich dem Lob für Herrn Orban an!
    • Patriot pro AfDAntwort anGermane(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Germane, ja, Ferkel Merkel wieder mit dabei. #merkelmussweg
    • Patriot pro AfDAntwort anmhbh(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      mhbh, richtig, sofortiger NATO-Austritt! Friedens- und Freundschaftsvertrag mit Russland ist eine sehr gute Idee!
    • Alex
      Danke SUTNIK für's recherchieren und veröffentlichen ! ! !
    • PremiumLevelFrauenBody
      "...1.000 britischen Soldaten in Libyen für den Kampf gegen den IS auf." Es müsste heißen: "...für den SCHEINBAREN Kampf gegen den IS auf." (siehe letzter Absatz, 2. Zeile)

      Weiterlesen: de.sputniknews.com/politik/20160217/307926800/wikileaks-eu-strategie-fluechtlingskrise.html#ixzz40dg
    neue Kommentare anzeigen (0)