13:58 24 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Rettungsanker in der Ölkrise (90)
    128312
    Abonnieren

    Im Gegensatz zu anderen Produzenten kündigte Iran an, die Ölförderung hochzufahren, was den Preis wieder deutlich senken würde. Nun hat eine Quelle aus Kreisen bei den heute stattfindenden Gesprächen zwischen den Ölministern von Venezuela, dem Iran, dem Irak und Katar Sputnik News mitgeteilt, dass Teheran es sich wohl doch anders überlegt hat.

    Bei Gesprächen am Dienstag in Doha hatten sich Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela darauf verständigt, die Produktion im Jahr 2016 auf dem Januar-Niveau einzufrieren, falls auch andere Ölproduzenten sich dieser Initiative anschließen sollten. Später teilte der venezolanische Ölminister Eulogio Del Pino mit, dass Ecuador, Algerien, Nigeria und Oman diesen Beschluss willkommen heißen. Darüber hinaus sei auch Kuwait bereit mitzumachen, berichtet Bloomberg.

    Derweil nimmt Del Pino in Teheran an einem Gespräch mit seinen Amtskollegen aus dem Iran, Irak und Katar teil.

    „Der Iran ist mit diesem Vorschlag einverstanden. Die Minister präsentierten das Abkommen des Treffens in Doha, und der Iran hat es gutgeheißen“, so der Informant.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Rettungsanker in der Ölkrise (90)

    Zum Thema:

    Bloomberg: Geheime Preisabsprachen der Ölproduzenten
    Moskau sucht Einigung mit OPEC-Staaten: „Iran hält sich abseits“
    Venezuela, Iran und Irak planen Treffen zu Öl-Fragen in Teheran
    Der Iran – ein Albtraum für die Ölproduzenten?
    Tags:
    Ölförderung, Öl, Eulogio Del Pino, Oman, Algerien, Ecuador, Katar, Nigeria, Venezuela, Iran, Saudi-Arabien, Russland