17:43 25 Juni 2017
Radio
    Putin empfängt den ungarischen Regierugschef Viktor Orbán

    Putin zur Flüchtlingskrise: Erst die Ursache beseitigen

    © Sputnik/ Sergej Gunejew
    Politik
    Zum Kurzlink
    113213134809

    Wladimir Putin hat sich für eine Beilegung der Konflikte in Syrien, Libyen und anderen destabilisierten Staaten in Nordafrika und im Nahen Osten stark gemacht. Nur so kann laut dem russischen Russlands Präsidenten die Flüchtlingskrise beendet werden.

    Die Ursache für die aktuelle Flüchtlingskrise sei die Destabilisierung von Staaten wie Afghanistan und ganzer Regionen wie Nordafrika, sagte Putin am Mittwoch in Moskau bei einem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orbán. Um das Problem der Migration zu lösen, müsse die Ursache beseitigt werden: Der Terrorismus müsse ausgerottet und die betroffenen Staaten müssten politisch und wirtschaftlich wiederhergestellt werden.

    „Es gilt vor allem, eine politische Beilegung der Konflikte in Syrien, Libyen und anderen Staaten zu erreichen, wo Krieg und Zerstörung die Menschen dazu gezwungen haben, ihre Häuser zu verlassen“, sagte Putin. „Man muss gemeinsam gegen den Terrorismus kämpfen und dazu beitragen, dass im Nahen Osten wieder Frieden einkehrt.“

    Allein in den ersten zehn Monaten vergangenen Jahres waren mehr als 1,2 Millionen Migranten in die Europäische Union gekommen. Die EU-Kommission sprach von der schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

    Zum Thema:

    Flüchtlingskrise: Medwedew bietet EU russische Erfahrung an
    Deutschland: Flüchtlinge kosten Staat in nächsten zwei Jahren 50 Milliarden Euro
    „Wir schaffen das nicht!" – Landrat schickt Merkel Bus voller Flüchtlinge
    Tags:
    Viktor Orban, Wladimir Putin, Europäische Union, Ungarn, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren