19:42 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    562719
    Abonnieren

    Russische Kampfschiffe, ausgestattet mit lenkbaren Marschflugkörpern des Typs Kalibr werden ab jetzt ständig im Mittelmeer präsent sein, teilte der Befehlshaber der Schwarzmeerflotte, Alexander Witko, am Freitag mit.

    „Wir werden alle neuen Schiffe des Projekts Bujan-M dort turnusmäßig einsetzen“, sagte Witko. Am Mittwoch war das Raketenschiff „Seljony Dol“ des Projekts Bujan-M der russischen Schwarzmeerflotte im Mittelmeerhafen Tartus eingetroffen. Das Schiff ist 74 Meter lang und elf Meter breit und kann bei einer Wasserverdrängung von 949 Tonnen auf 25 Knoten (46 km/h) beschleunigen. Zur Bewaffnung gehören eine 100mm-Kanone des Typs А-190, Lenkwaffen Kalibr und Onyx sowie das Flugabwehr-Raketensystem Gibka.

    Infogragik: Russische Seestreitkräfte

    Kalibr-Marschflugkörper haben eine Reichweite von mehr als 2000 Kilometern. Mit diesen Marschflugkörpern hatte die russische Kriegsmarine im Oktober vom Kaspischen Meer aus die Terrormiliz "Islamischer Staat" in Syrien angegrifffen. Die getroffenen Ziele lagen rund 1.500 Kilometer vom Abschussort entfernt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Russischer U-Boot-Jäger trainiert im Mittelmeer
    Situationsabhängig bis zu 20 russische Militärschiffe im Mittelmeer
    Moskau: IS-Ziele in Syrien von Schiffen in Kaspi-See und Mittelmeer aus beschossen
    Syrische Armee wird Aleppo und Idlib weiterhin befreien – Assad
    Tags:
    Schwarzmeerflotte, Mittelmeer, Syrien, Russland