07:25 29 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    321309
    Abonnieren

    Die Terrormiliz Daesch ("Islamischer Staat", IS) verkauft offenbar massenhaft Blanko-Reisepässe. Deutsche Behörden reagieren, Paiere mit bestimmten Eckdaten gelten nun als ungültig, schreibt „Der Spiegel“.

    Nach einer Anweisung des Bundesinnenministeriums vom 10. Dezember sind Reisedokumente, die nach dem 1. Januar 2015 ausgestellt wurden, als "nicht gültig" anzusehen. Betroffen sind die syrischen Städte Deir al-Sor, Raqqa und Hasaka. Gleiches gilt für irakische Reisepässe und Passersatzpapiere aus Mossul und der Provinz Anbar, so „Der Spiegel“.

    Im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass dem IS massenhaft Blankodokumente in die Hände gefallen waren. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden werden sie inzwischen vom IS und anderen Terrorgruppen auf dem Schwarzmarkt verkauft. Da auch Software, Geräte und Stempel für die Passausstellung abhandengekommen seien, so heißt es weiter, könnten die Papiere als "physisch echt" erworben worden sein, hieß es. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Verlorene europäische Pässe gefährden Europas Sicherheit – Medien
    Terroristen-Pässe: Geheimdienst verhaftet 14 Dokumentenfälscher bei Moskau - VIDEO
    Iraker wollen nach Hause: 1.400 Pässe in Berlin ausgegeben
    Rückstau: 20.000 Flüchtlinge stecken in Griechenland fest
    Tags:
    Reisepässe, Terrormiliz Daesh, Irak, Syrien, Deutschland