01:41 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    261364
    Abonnieren

    Falls die syrischen Verhandlungen wiederaufgenommen werden sollten, so könnten ihre Teilnehmer sich für die Gründung einer föderativen Republik aussprechen, falls ein solches Modell von allen Seiten als eine einvernehmliche Lösung erachtet wird, wie der russische Vize-Außenminister, Sergej Rjabkow, am Montag mitteilte.

    „Ich kann die Aussichten für die Gründung einer föderativen Republik in Syrien nicht einschätzen, da der Prozess, welcher den Zustand des zukünftigen Syriens bestimmen wird, noch nicht begonnen hat“, sagte Rjabkow in einer Pressekonferenz bei RIA Novosti.

    Falls die Teilnehmer der Verhandlungen, die mithilfe des UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, bald wiederaufgenommen werden könnten, zu der Meinung kämen, dass das Modell einer Föderation für sie „bequem sei und dem Ziel eines säkularen, unabhängigen und souveränen Syriens“ gerecht werde, wer sollte dagegen etwas einzuwenden haben?

    Falls jedoch eine anderes Modell gewählt werden sollte, so werde auch das für Moskau kein Problem sein – wenn allerdings diese Entscheidung nicht irgendwo von außen, tausend Kilometer  außerhalb Syriens diktiert, sondern auf dem Verhandlungswege erarbeitet werde, betonte der Diplomat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau unterstützt nicht Assad-Regime, sondern Anti-IS-Kampf
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Nach Anschlag von Nizza: China ruft zur Aufgabe von Doppelstandards bei Terrorbekämpfung auf
    Tödliche Messerattacke in Nizza: Das fanden Ermittler am Tatort
    Tags:
    Verhandlungen, Sergej Rjabkow, Syrien, Russland