15:47 14 November 2019
SNA Radio
    Bohrinsel Astra im Kaspischen Meer

    Minister: Russische Konzerne akzeptieren Einfrieren der Ölproduktion

    © Sputnik / Konstantin Garanin
    Politik
    Zum Kurzlink
    8634
    Abonnieren

    Topmanager russischer Förderkonzerne haben bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin die Initiative unterstützt, die Ölproduktion auf dem Niveau vom Januar 2016 einzufrieren. Das teilte Russlands Energieminister Alexander Nowak am Dienstag in Moskau mit.

    „Das soll ein positives Resultat für den Markt bringen, weil diese Initiative seine Berechenbarkeit, eine sinkende Volatilität sowie die Möglichkeit der Ölförderer bedeutet, ihre Tätigkeit langfristig zu planen“, sagte der Minister. An dem Treffen mit Putin nahmen die Chefs von Rosneft, LUKoil, Gazprom Neft, Baschneft, Tatneft, Zarubezhneft, Surgutneftegaz und der Unabhängigen Ölgesellschaft sowie Präsidialamtschef Sergej Iwanow und Präsidentenberater Andrej Beloussow teil.

    Nowak zufolge haben bereits etwa 15 Länder ihre Bereitschaft öffentlich bekräftigt, die Ölproduktion einzufrieren und ein Treffen einzuberufen – voraussichtlich auf der Ministerebene —, um diesen Beschluss abzusegnen.

    Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela hatten am 16. Februar in Doha vereinbart, die Ölproduktion auf dem Niveau vom Januar 2016 einzufrieren, um die Preise zu stabilisieren. Der Initiative schlossen sich dann auch Ecuador, Algerien, Nigeria, Oman, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ölförderung: Moskau stellte 2015 neuen Rekord auf
    Öl-Fördermengen einfrieren? – Experte: „Alle haben die Schmerzgrenze erreicht“
    Öl: Russland und Opec-Länder einigen sich auf Einfrieren der Förderquote
    Tags:
    Billigung, Einfrieren, Ölproduktion, Wladimir Putin, Alexander Nowak, Russland