03:05 27 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    5805
    Abonnieren

    Die Ukraine-Kontaktgruppe hat sich darauf geeinigt, die militärischen Übungen mit Gefechtsschießen an der Trennlinie ab Mitternacht des 4. März komplett einzustellen, wie der OSZE-Sonderbeauftragte, Martin Sajdik, am Mittwoch in Minsk Journalisten mitteilte.

    „Dies betrifft alle Waffen, unabhängig vom Kaliber, und tritt am 4. März um Mitternacht Ortszeit in Kraft“, so Sajdik.

    Der OSZE-Beauftragte in der Kontaktgruppe hält diese Entscheidung nach eigenen Worten für einen äußerst wichtigen Schritt zur dauerhaften Stabilisierung der Waffenruhe im Donbass. Sajdik unterstrich, dass derartige Übungen in der letzten Zeit „Besorgnis und Unsicherheit“ hervorgerufen haben.

    Der OSZE-Beauftragte äußerte die Hoffnung, dass die am Mittwoch in Minsk getroffene Entscheidung zur Entspannung an der Frontlinie beitragen werde.

    Im April 2014 hatte die ukrainische Staatsführung eine militärische Operation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die mit dem Februar-Staatsstreich nicht einverstanden gewesen waren. UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konfliktes mehr als 9.000 Menschen ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    OSZE-Chefbeobachter in Ukraine: Weiterhin Spannungen und Gefechte im Donbass
    Duma-Chef gibt Analyse an OSZE: Kiew blockiert Minsker Abkommen – Moskau enttäuscht
    OSZE-Missionschef verspricht Ausbau der Ukraine-Mission
    Donbass-Wahlen zulässig: Europa will von Kiew und Moskau Umsetzung von Minsker Plänen
    Tags:
    Übungen, Waffen, OSZE, Martin Sajdik, Minsk, Donbass, Ukraine