Radio
    Durch Beschuss ukrainischer Artillerie beschädigte Häuser in Donezk

    Willy Wimmer zu Ukraine: „Der Konflikt wird am Kochen gehalten“

    © REUTERS/ Maxim Zmeyev
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (Winter 2016) (134)
    42106112097

    Die Verhandlungen über die Regelung der Krise in der Ostukraine bringen laut dem ehemaligen OSZE-Vizepräsidenten Willy Wimmer nichts, solange sich die Politik in Washington nicht ändern wird. Damit nahm er Stellung zu dem vierstündigen Treffen der Außenminister der „Normandie-Vier“ am Vortag in Paris, das keine Fortschritte gebracht hatte.

    „Es hätte einen besseren Ausgang geben müssen. Dieses Treffen ist eigentlich die Verwaltung einer Krise auf relativ hohem Niveau“, sagt Willy Wimmer gegenüber Sputniknews.

    Man müsse Wimmer zufolge sehen, dass die derzeitige Regierung in Kiew im Wesentlichen auf diejenigen höre, die in Washington die Fäden ziehen: „Das ist ja die Ursache für diesen Konflikt ganz allgemein. Aus Kiew wird man nichts Vernünftiges hören, es sei denn, in Washington gibt man das OK dazu. Das ist eine Stellvertreter-Regierung.“

    „Der Grundkonflikt wird am Kochen gehalten und der dient anderen Zwecken. Das Ganze wird sich nur ändern, wenn man in Washington eine andere Politik verfolgt“, sagt er.

    Themen:
    Lage im Donbass (Winter 2016) (134)

    Zum Thema:

    Ukraine: Minenräumung im Donbass und Vorbereitung von Kommunalwahlen vereinbart
    Donezker Armee-Vizechef: Kiew schickt Scharfschützen in den Donbass
    Nato und Kiew wollen bei „Sonderoperationen“ zusammenarbeiten
    Donezk: 30 Tote bei Feuergefecht zwischen Kiewer Armee und Rechtem Sektor
    Tags:
    Willy Wimmer, Ukraine, Donbass
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren