Radio
    Tschechiens Präsident Milos Zeman

    Tschechiens Präsident: Man sollte der Türkei keine drei Milliarden Euro geben

    © AP Photo/ Petr David Josek
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 102152998

    Die EU sollte dem tschechischen Präsidenten Miloš Zeman zufolge der Türkei keine drei Milliarden Euro geben, damit sie die Migrantenströme in den Griff bekommt. Denn die Türkei sei dazu nicht imstande und wolle auch nichts dagegen unternehmen.

    „Ich bin kategorisch dagegen, der Türkei etliche Milliarden Euro zu geben, damit sie die Migranten auf ihrem Territorium zurückhält. Denn die Türkei kann und will mit diesen Migranten nichts unternehmen“, so Zeman im Gespräch mit dem Fernsehsender Prima.

    Zeman sprach sich für einen effektiveren Schutz der EU-Außengrenzen aus. Wenn bei diesem Plan allerdings „etwas nicht klappt“, dann trete er für den Schutz der griechischen Grenzen ein.  Am Montag findet in Brüssel ein EU-Sondergipfel unter Teilnahme der Türkei statt. Ankara erhofft sich von Brüssel das versprochene Hilfspaket von drei Milliarden Euro, die für den Unterhalt der Flüchtlinge auf dem türkischen Territorium ausgegeben werden sollen.

    Zum Thema:

    Zeman: NATO sollte EU-Grenzen vor Flüchtlingen schützen
    Zeman: "Integration der muslimischen Gemeinschaft praktisch unmöglich"
    Türkei zu Flüchtlingshilfe: Drei Milliarden heißt eigentlich fünf – EU lehnt ab
    Drei Milliarden sind zu wenig: Ankara will mehr Geld von EU
    Tags:
    Hilfe, Migranten, Europäische Union, Brüssel, Tschechien, Türkei