16:55 29 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    1110114
    Abonnieren

    Der Sonderstatus Großbritanniens in der EU ermöglicht es dem Land, „die bessere von den zwei Welten“ zu nutzen, wie der britische Premier David Cameron äußerte. London werde sich nie an das gemeinsame Europäische Asylsystem anschließen.

    „Wir müssen der EU helfen, ihre Außengrenzen zu schützen, das ist in unserem Interesse. Deswegen schicken wir unsere Schiffe (ins Ägäische Meer – d. Red.). Man darf dabei jedoch den Sonderstatus Großbritanniens in der EU nicht vergessen. Wir sind nicht im Schengen-Raum, unsere Grenzen sind geschützt. Die Migranten, die in Europa eintreffen, können sich nicht nach Großbritannien begeben. Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein“, sagte Cameron Journalisten nach seiner Ankunft in Brüssel.

    Es sei ausgeschlossen, dass sich London der gemeinsamen europäischen Herangehensweise an die Gewährung von politischem Asyl anschließe. „Wir haben diesbezüglich eine eigene Position, wir haben ein eigenes Asylsystem. Und dies erinnert an unseren Sonderstatus, der es uns ermöglicht, auf die beste der beiden Welten zurückzugreifen“, so Cameron weiter.

    Er stimmte zu, dass die aktuelle Flüchtlingskrise zwar alle Länder betreffe, einschließlich derjenigen, die nicht der EU angehören, doch habe Großbritannien keinen besonderen Grund zu Sorge.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Bulgarien übt Abwehr gegen Migranten-Andrang aus Griechenland und Mazedonien
    Schweden verhärtet Regeln für Sozialhilfezahlung an Migranten ohne Asylrecht
    Österreich startet Abschreckungs-Kampagne für potenzielle Migranten aus Afghanistan
    Letzte Warnung: Im Handel zwischen Cameron und Brüssel beginnt entscheidende Phase
    Tags:
    Sonderstatus, David Cameron, Großbritannien, Brüssel