13:42 24 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow: Kiews West-Kuratoren müssen anti-russische Angriffe stoppen

    © Sputnik / Grigoriy Sisoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    9628

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat seine Empörung zu den Überfällen auf die russische Botschaft in Kiew und Generalkonsulate in der gesamten Ukraine geäußert.

    „Das Vorgehen der Straßenschläger, die unsere Botschaft, unsere Generalkonsulate überfallen haben, dabei auf das Gelände eingedrungen sind und unsere Flaggen zerrissen haben, ist empörend.  Ehrlich gesagt, sehen wir keinerlei Reaktion der Völkergemeinschaft“, sagte Lawrow in einem Interview gegenüber dem TV-Sender RenTV. 

    Der russische Chefdiplomat rief konkret „Kiews Kuratoren“ im Westen dazu auf, derartige Überfälle auf russische Diplomatieeinrichtungen in der Ukraine in Zukunft zu verhindern. 

     „Das Wichtigste ist zweifellos die Unterbindung derartiger Aktivitäten durch die Kuratoren der ukrainischen Behörden. Diese Kuratoren haben ja einen entscheidenden Einfluss auf die jetzige Führung in Kiew. Ich werde heute noch einmal mit dem US-Außenminister dieses Thema besprechen. Auch an die Hauptstädte Europas haben wir ein entsprechendes Zeichen gesandt“, so der Minister.  

    Die Kiewer Polizei nahm drei mutmaßliche Täter fest, die jedoch später freigelassen wurden. Wegen vorsätzlicher Vermögensvernichtung wurde ein Strafverfahren eingeleitet. 

    In der Nacht auf Donnerstag hatten Unbekannte das Gebäude der russischen Botschaft in Kiew mit Molotow-Cocktails beworfen. Zuvor waren bereits Autos russischer Diplomaten nahe dem Gebäude der russischen Botschaft in Kiew stark beschädigt worden. Später haben Teilnehmer einer Kundgebung das Gebäude mit Steinen und Eiern beworfen. Einer der Demonstranten war auf das Territorium der Botschaft eingedrungen und hatte Fenster im Erdgeschoß sowie Überwachungskameras zerschlagen.

    Die antirussischen Ausschreitungen geschehen angeblich vor dem Hintergrund des Prozesses gegen die ukrainische Pilotin Nadeschda Sawtschenko. Das russische Ermittlungskomitee macht die ukrainische Soldatin, die im Sommer 2014 der ukrainischen Armee im Gebiet Lugansk die Standortkoordinaten eines russischen Kamerateams übermittelt hatte, für den Tod der russischen TV-Journalisten Igor Korneljuk und Anton Woloschin mitverantwortlich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gewalt in Kiew: Russlands Botschaft unter Brandflaschen-Beschuss - Video
    Fall Sawtschenko: Kreml warnt Westen vor Einmischung in Gerichtsprozess
    Kreml: Keine Austauschvorschläge für Pilotin Sawtschenko
    Kreml: Kampfpilotin Sawtschenko war kein spezielles Thema des Vierergipfels
    Tags:
    Überfall, Botschaft, RenTV, Anton Woloschin, Igor Korneljuk, Nadeschda Sawtschenko, Sergej Lawrow, Ukraine, Russland