03:08 03 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3782
    Abonnieren

    Russland und der Iran haben ihre bilaterale Zusammenarbeit nie abgebrochen, die schwierige Situation in Syrien jedoch hat ihr einen neuen, zusätzlichen Impuls verliehen, wie Dmitri Peskow, Sprecher des russischen Präsidenten, am Montag sagte.

    „Die Beziehungen (zwischen Russland und dem Iran – Anm. d. Red.) wurden nie eingefroren. Russland hat die Zusammenarbeit mit Teheran eigentlich nie gestoppt, deswegen kann nicht von neuen Formaten die Rede sein. Wir entwickeln konsequent die freundschaftlichen Beziehungen zum Iran weiter. Die Kooperation in Syrien-Fragen hat dem nur noch einen zusätzlichen  Impuls gegeben, der zweifellos unsere Beziehungen fördert“, sagte Peskow.

    Die Vereinbarung über die Waffenruhe in Syrien war am 22. Februar bei Konsultationen zwischen Russland und den USA erzielt worden. Demnach gilt seit dem 27. Februar, 00.00 Uhr Ortszeit, in Syrien eine Feuerpause zwischen den Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition. Die Feuerpause erstreckt sich nicht auf Angriffe auf den Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestufte Gruppen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau beharrt auf unbefristeter Waffenruhe in Syrien
    Uno: Washington und Moskau müssen Waffenruhe in Syrien durch eigene Kräfte sichern
    Russland stellt System umfassender Kontrolle über Waffenruhe in Syrien auf
    38 Vereinbarungen über Waffenruhe in Syrien abgeschlossen
    Tags:
    Feuerpause, Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, UN-Sicherheitsrat, Dmitri Peskow, Iran, Syrien, USA, Moskau