13:42 15 November 2019
SNA Radio
    Massendemo in New York (Archivbild)

    "Nein zum Krieg!": Massendemo in New York gegen US-Einmischung in fremde Konflikte

    © AFP 2019 / Timothy A. Clary
    Politik
    Zum Kurzlink
    232181
    Abonnieren

    Am Sonntag hat in Manhattan, dem zentralen Stadtteil von New York, eine Antikriegskundgebung gegen die imperialistische Außenpolitik der USA stattgefunden. Nach Angaben der Veranstalter – der Vereinten nationalen Antikriegskoalition (UNAC) und des Internationalen Aktionszentrums – hatten sich rund 1.000 Menschen auf dem Herald Square versammelt.

    Die Teilnehmer skandierten regierungskritische Slogans und forderten, der Politik des Interventionismus und der militärischen Einmischung in fremde Konflikte ein Ende zu setzen. „Zuerst Afghanistan, dann der Irak, Libyen und nun Syrien“, hieß es. Es waren Plakate mit Aufschriften wie „Die USA sind eine Quelle der Weltprobleme“, „Nein zum neuen Kalten Krieg“, „Baut Schulen statt Bomben“, „Hände weg von der Ukraine“ zu sehen.

    Wie es bei der UNAC hieß, war dies die erste Aktion solchen Ausmaßes. “Niemand von den jetzigen Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl erwähnt in seinen Reden die Kriege, die jetzt geführt werden“, sagte Giorgio Lombardo, der Koordinator der Organisation.

    Die Protestierenden sehen in der Präsidentenkandidatin der Demokratischen Partei und Ex-Außenministerin Hillary Clinton eine der größten Befürworterinnen des US-Imperialismus. „Hillary Clinton wird den außenpolitischen Kurs ihres Amtsvorgängers fortsetzen. Das sind Tausende Militärbasen weltweit und imperiale Manieren, wegen denen sich Washington mit der ganzen Welt zerstritten hat“, sagte einer der Teilnehmer der Aktion.

    Laut den UNAC-Mitgliedern wollen sie mit ihrer Aktion Nein zu den Handlungen Washingtons sagen, die ausschließlich militärische und geopolitische Interessen verfolgen: „Die Nato-Erweiterung, die Unterstützung für den faschistischen Umsturz in der Ukraine und die Konfrontation mit Russland.“

    „Trotz seiner diplomatischen Manöver überflutet Washington die Welt weiterhin mit Waffen“, hieß es. Und: „Die endlosen Kriege im Ausland bedeuten harte Einsparungsmaßnahmen und eine militarisierte Polizei innerhalb des Landes.“ Die US-Administration erhöhe die Militärausgaben und vergesse dabei Probleme innerhalb des Landes, etwa die soziale Instabilität und die zunehmende Konfrontation zwischen den Menschen verschiedener Hauptfarben, so die UNAC.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Hillary Clinton, USA