16:39 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    9735
    Abonnieren

    Laut dem spanischen Vizeaußenminister José Manuel Garcia-Margallo betrachtet sein Land die beim jüngsten Gipfel zwischen der EU und der Türkei getroffene Vereinbarung als inakzeptabel.

    „Dieser Vorschlag erschien uns von Anfang an, aus Sicht der Regierung, unzulässig“, sagte Margallo am Montag in Brüssel. Er betonte, dass Spanien gegen eine massenhafte Ausweisung von Flüchtlingen sei.

    Laut den getroffenen Vereinbarungen soll die Türkei die in die Europäische Union gelangten illegalen Migranten zurücknehmen und statt eines jeden von ihnen syrische Flüchtlinge mit bestätigtem Status in die EU-Länder schicken.

    Als Gegenleistung bietet die EU Ankara eine Beschleunigung der Verhandlungen über die Visafreiheit und den EU-Beitritt an, außerdem wird sie der Türkei drei Milliarden Euro Finanzhilfe zur Verfügung stellen.

    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte in ihrem Kommentar zu diesem Flüchtlingsdeal, die EU und die Türkei hätten sich zu Menschenhandel herabgelassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Europaminister: Türkei akzeptiert nur „frische“ Flüchtlinge
    Langsam, aber sicher: EU realisiert Flüchtlingsdeal mit Türkei
    Flüchtlingshandel EU-Türkei: Europäische Zentralbank sollte den Deal finanzieren
    Französischer Diplomat: Türkei schickt Flüchtlinge bewusst nach Europa
    Tags:
    Migranten, José Manuel Garcia-Margallo, Spanien, Türkei