20:43 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13853
    Abonnieren

    Der Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus), Alexej Puschkow, hat die USA an ihre verfehlte Sanktionspolitik gegenüber Kuba erinnert. Damit hat der Politiker eine Presseerklärung des US-Außenministeriums kommentiert, laut der die USA die Strafmaßnahmen gegen Russland weiterhin aufrechterhalten wollen.

    „Wenn das Versagen der 55 Jahre Sanktionen gegen Kuba die USA nichts gelehrt hat, dann können sie noch 55 Jahre lang ihre Sanktionen gegen Russland wegen der Krim genießen“, so Puschkow in einem Twitter-Post.

    Der Außenpolitiker äußerte sich auch zu einem Satz in der Erklärung, laut dem die USA die gewaltsame Neuziehung der Grenzen nicht akzeptieren würden.

    „(Sie) akzeptieren aber die Abspaltung von Kosovo, die Okkupation des Irak und die Bombenangriffe in Libyen. Idealisten“, kommentierte er.

    Am zweiten Jahrestag des Beitritts der Krim-Halbinsel zur Russischen Föderation hat das US-Außenministerium auf seiner Webseite eine Presseerklärung veröffentlicht, in der es verspricht, die Strafmaßnahmen gegen Moskau aufrechtzuerhalten. „Die Sanktionen in Bezug auf die Krim bleiben bestehen, solange die Okkupation weitergeht. Wir appellieren erneut an Russland, die Krim an die Ukraine zurückzugeben“, heißt es in der Erklärung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Historischer Besuch: Obama nimmt 20 Kongressmitglieder mit nach Kuba
    Moskau in Sachen Sanktionen für faires Gleichgewicht mit Westen
    Moskau: Washington zwang Europa zu Russland-Sanktionen
    Sputnik-Umfrage: Für ein Drittel der Europäer und Amerikaner ist Krim Teil Russlands
    Tags:
    Sanktionen, Staatsduma, Alexej Puschkow, Kuba, Kosovo, Libyen, Irak, Krim, USA, Russland