17:32 27 Juni 2017
Radio
    Blumen nach dem Selbstmordanschlag in Istanbul, 19. März 2016

    Türkei: Regierung verhängt in sieben Regionen 24-stündige Ausgangssperre

    © REUTERS/ Osman Orsal
    Politik
    Zum Kurzlink
    183602465

    Einen Tag nach dem Selbstmordanschlag in Istanbul hat die türkische Regierung in sieben Regionen des Landes eine Ausgangssperre verhängt. Nach Angaben des Innenministeriums steckt hinter dem Anschlag die Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS).

    Die Ausgangssperre gelte rund um die Uhr in der Stadt Şırnak und in sieben Regionen im Südosten des Landes, erklärte der türkische Innenminister Efkan Ala am Sonntag in Ankara. Nach seinen Worten wurde der Attentäter von Istanbul als Mehmet Ö. identifiziert. Nach dem Mann sei wegen IS-Mitgliedschaft gefahndet worden. Zudem seien fünf Verdächtige wegen mutmaßlicher Verwicklung in den Anschlag verhaftet worden.

    Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Samstagmittag im Zentrum von Istanbul in die Luft gesprengt und vier weitere Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 30 weitere Menschen erlitten Verletzungen.

    Zum Thema:

    Türkischer Polizist erschießt Kollegin und Passanten in Ankara
    Tags:
    Istanbul, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren