SNA Radio
    AfD-Logo

    „Heil Höcke“: Drohbriefe an Ex-AfD-ler Henkel, Lucke und Co.

    © REUTERS / Wolfgang Rattay
    Politik
    Zum Kurzlink
    Landtagswahlen im Dreierpack: Supersonntag 2016 (54)
    14621

    Die fünf ehemaligen AfD-Mitglieder im Europa-Parlament haben Drohbriefe erhalten. In diesen fordern die Verfasser, die sogenannte „AfD Armee Fraktion“ (AAF), die Parlamentarier auf, ihre Mandate niederzulegen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Hans-Olaf Henkel, Bernd Lucke und drei weitere Mitglieder des europäischen Parlaments sind in Briefen bedroht und zum Rücktritt aufgefordert worden. Die Politiker waren im Juli vergangenen Jahres aus der AfD ausgetreten, nach dem Lucke bei der Wahl um den Parteivorsitz gegen Frauke Petry verloren hatte.

    Als Reaktion auf den Rechtsruck der „Alternative für Deutschland“ gründeten sie die Partei "Allianz für Fortschritt und Aufbruch" (ALFA). Ihre Sitze im EU-Parlament behielten die Politiker allerdings.  Zum Widerwillen der AfD offenbar.

    „Die Parteispitze hat immer wieder gefordert, dass wir unser Mandate zurückgeben“, sagte Hans-Olaf Henkel im Sputnik-Interview. Allerdings glaubt der Ex-AfD-ler nicht, „dass Leute, die jetzt was zu sagen haben, hinter diesen Drohbriefen stehen“, denn das sei kontraproduktiv.

    Unterzeichnet sind die Briefe mit „Heil Höcke“. Björn Höcke ist AfD-Landesversitzender in Thüringen und gilt als Vertreter des rechtsnationalistischen Flügels der Partei. 

    Henkel sieht in den Drohbriefen eine weitere Eskalationsstufe erreicht: „Wahrscheinlich ist das ein Verwirrter, ich glaube nicht, dass eine richtige Organisation dahinter steht, aber man weiß nie“. Darum gehe die Polizei der Sache nach und nehme die Drohungen ernst.

    Einschüchtern lassen werde sich der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie und die anderen EU-Parlamentarier durch die Briefe nicht. „Lucke, Henkel und Co wurden von Millionen Wählern für ein Programm gewählt, für das die AfD heute überhaupt nicht mehr steht – wir machen mit ALFA weiter“, sagte Henkel zum Schluss des Gesprächs.

    Hier hören Sie das komplette Interview:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Landtagswahlen im Dreierpack: Supersonntag 2016 (54)

    Zum Thema:

    AfD - Ausstieg für Demokratiemuffel
    LINKE-Abgeordnete in Sachsen-Anhalt: „Man wollte AfD klein halten“
    Petry: AfD kann in Opposition „Dinge bewegen“
    Rheinland-Pfalz: Dreyer gewinnt mit SPD – AfD drittstärkste Kraft – FDP vor Comeback
    Tags:
    AfD Armee Fraktion (AAF), Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA), Partei Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry