05:20 23 März 2017
Radio
    Kampfjet des Typs Su-35

    Russland stützt nicht Assad, sondern legitime Staatsregierung in Syrien - Außenamt

    © Foto: Sukhoi Company
    Politik
    Zum Kurzlink
    4187322338

    Russland unterstützt nicht Präsident Baschar Assad persönlich, sondern die Aufrechterhaltung der legitimen Macht, wie Marija Sacharowa, amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, mitteilte. Die russischen Luftstreitkräfte seien mit dem ausdrücklichen Ziel eingesetzt worden, den Zerfall des syrischen Staates zu verhindern.

    „Wir unterstützen nicht Assad. Vergessen Sie bitte nicht: Er war nicht unser bester Freund, sondern der des Westens. Wir haben die Aufrechterhaltung der legitimen Regierung, der Macht unterstützt, weil wir uns darüber im Klaren waren, dass, wenn der Präsident geht, auch die Regierung, die exekutive Gewalt und die Armee zerfallen. Dann wäre Libyen allen als ‘lockerer Spaziergang’ vorgekommen“, sagte Sacharowa gegenüber Journalisten.  

    Oft würde betont, Russland setze seine Luftstreitkräfte in Syrien ein, um konkret Assad im syrischen Bürgerkrieg zu stärken, so Sacharowa.

    „Man hätte das behaupten können, wenn Russland, zum Beispiel, seine Truppen zur Unterstützung einer Konfliktpartei in Syrien in den Bürgerkriegskämpfen der Jahre 2011 und 2012 geschickt hätte. Damals aber haben wir keine Konfliktpartei unterstützt“, erklärte die Außenamtssprecherin weiter.

    „Wir betreiben eine Politik der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten. Wir sind immer konsequent für die Aufrechterhaltung der legitimen Macht in Syrien aufgetreten – mit dem Ziel, dessen Zerfall zu verhindern. Russland hat den Syrien-Einsatz von vornherein als kurzfristig bestimmt. Die Ziele wurden ebenso konkret festgesetzt: der Kampf gegen den Terror, auch vor dem Hintergrund der mehrjährigen Misserfolge der US-geführten Koalition. Der russische Syrien-Einsatz verlief völlig transparent“, unterstrich die Außenamtssprecherin.

    Seit dem 27. Februar gilt in Syrien eine Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen. Die von Russland und den USA vermittelte Feuerpause nimmt Angriffe auf die vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestuften Gruppen aus.

    In der vergangenen Woche ordnete Russlands Staatschef Wladimir Putin überraschend an, den Großteil der russischen Streitkräfte aus Syrien abzuziehen. „Die Aufgabe, die dem Verteidigungsministerium und den Streitkräften gestellt wurde, ist im Großen und Ganzen erfüllt“, begründete der Kremlchef die Entscheidung. Er hoffe, der Beschluss sei für alle Seiten ein Signal und dass dadurch „das Vertrauensniveau bei allen Beteiligten des Friedensprozesses erheblich steigen“ werde.

    Zum Thema:

    „Völliger Wahnsinn!“ - Trump kritisiert US-Regierung für doppelten Kampf in Syrien
    Kein Interesse an Dauerchaos: Steinmeier lobt konstruktive Rolle Russlands in Syrien
    Assad kündigt Parlamentswahlen in Syrien für 13. April an
    Assad hofft auf konkrete Ergebnisse bei Syrien-Gesprächen in Genf
    Tags:
    Syrien-Einsatz, Luftstreitkräfte Russlands, Maria Sacharowa, Baschar al-Assad, Syrien