02:38 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11603
    Abonnieren

    Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat jüngst das Hauptarchiv mit mehr als 30.000 E-Mails von Hillary Clinton veröffentlicht und erstmals durchsuchbar gemacht. Facebook soll versucht haben, diese Enthüllungsseiten zu blockieren, schreibt die Hacktivisten-Gruppe Anonymous.

    Obwohl das State Department Clintons Emails auf Grundlage des Gesetzes über die Informationsfreiheit bereits seit Mai des vergangenen Jahres veröffentlicht, ist es das erste Mal, dass die Dokumente leicht zugänglich und durchsuchbar sind. Vor der Herausgabe untersuchte das FBI das private Postfach der Spitzenkandidatin der Demokraten während ihrer Amtszeit als US-Außenministerin. Das Archiv beinhaltet mehr als 7.000 von Clinton selbst geschriebenen E-Mails.

    Das erschreckende und gleichzeitig faszinierende Exposé darüber, wer mit wem in den Wänden der globalen Macht unter einer Decke steckt, bezieht auch Facebook ein, so WikiLeaks. Die Enthüllungsplattform beschuldigte das soziale Netzwerk der Zensur, da Facebook angeblich den Zugang zu den jüngsten Clintons E-Mails blockieren würde.

    "Liebes Facebook, hör auf, die Veröffentlichung von Clintons E-Mails zu zensieren. Aber wirklich. Hört damit auf. Es gibt keine technische Entschuldigung dafür", schrieb WikiLeaks via Twitter.

    ​Daraufhin reagierten Twitter-Nutzer mit Vorwürfen gegen Clinton und bezeichneten sie als gehässig, als Kriminelle und Heuchlerin. Die veröffentlichten E-Mails haben aufgedeckt, dass die US-Präsidentschaftsspitzenkandidatin eine wichtige Rolle in der Verbreitung des Chaos und Extremismus in Libyen gespielt hätte. Sie soll zudem Mexico zur Ölprivatisierung gezwungen und E-Mails gesendet haben, in denen sie den Krieg zwischen Schiiten und Sunniten als „gut für Israel und den Westen“ bezeichnete. 

    ​Wer an dem Inhalt dieser E-Mails interessiert ist, jedoch nicht genug Zeit für alle 30.000 Dokumente hat, hat Anonymous eine kurze Zusammenfassung erarbeitet.  

    ​"Die jüngste E-Mail von Hillary zeigt, dass Obama die Demokratisierung in Libyen verhinderte."

    ​"Der Sturz des Assad-Regimes war für das Aufrechterhalten der strategischen und nuklearen Überlegenheit Israels notwendig, wie aus Hillarys E-Mails hervorgeht. "

    ​"WikiLeaks: Hilary Clinton förderte die Ölprivatisierung in Mexico. Clintons Team regte Mexicos Regierung 'leise' an, die Energie-Reformen durchzuführen."

    ​"Sperrt Hillary für den Aufruf ein, den Führer des souveränen Lands Syrien zu stürzen. "

    ​"Zerstörtest das Land, das deine Hilfe oder Geld nicht benötigte, das Land, das keine Schulden hatte, du böse Hillary! "

    ​"Die Beziehung von Hilary Clinton zu Google und State Department – Netzwerke untergraben Macht der Bürgerschaft."

    ​"Wahlen 2016: Hillary Clinton, Kriegstreiber. E-Mail: 'Lass uns Bürgern Syriens helfen, das Regime von Baschar Assad zu stürzen'."

    "Wer würde Assad stürzen. Ja, er soll gehen. Aber schauen Sie auf Libyen, den Irak, Jemen. Sehen Sie das Bild? Schlussfolgerungen??"

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Enthüllung von Clinton-Mails: Hacker Guccifer wird an USA ausgeliefert
    Snowden zu Clintons Mails: Beim Senden aus dem Badezimmer bleiben sie nicht geheim
    Clinton über Cyber-Attacken besorgt – China und Russland „in Verdacht“
    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tags:
    E-Mails, Anonymous, Facebook, WikiLeaks, Hillary Clinton, Baschar al-Assad, Libyen, Syrien, USA