00:39 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4463
    Abonnieren

    Der Vizeaußenminister Russlands, Sergej Rjabkow, hat das Geheimnis des Aktenkoffers von John Kerry offenbart, mit dem jener zu den Gesprächen nach Moskau gekommen war: Es habe sich um Dokumente gehandelt.

    Als Kerry zu seinem zweitägigen Dienstbesuch am 23. März in der russischen Hauptstadt eintraf, war er mit einem Aktenkoffer aus dem Flugzeug gestiegen, der die Aufmerksamkeit der Presse erregte.

    Putin und Kerry scherzten bei ihrem persönlichen Treffen zu diesem Thema: Der russische Präsident meinte, dass es in den USA wohl nicht so gut laufe, wenn niemand dem Staatssekretär helfen könne, seine Sachen zu tragen, oder jener habe Geld mitgebracht, „um mit uns bei der Diskussion in Schlüsselfragen besser zu feilschen“.

    Kerry erwiderte daraufhin, es handele sich um eine „Überraschung“, und meinte, der Inhalt werde den russischen Präsidenten verwundern. Allerdings ging er nach den Verhandlungen auf die Frage der Journalisten, was denn im Aktenkoffer gewesen sei, nicht näher ein. Er sagte lediglich, das werde ein Geheimnis bleiben.

    „Dort waren Dokumente“, erzählte Rjabkow. Auf die Frage, ob sich Putin gewundert habe, sagte der ranghohe Diplomat: „Ich weiß nicht, wie das wahrgenommen wurde.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ungewöhnliches Requisit: Kerry bringt Gitarrenetui nach Moskau
    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Tags:
    Sergej Rjabkow, John Kerry, Wladimir Putin, USA, Russland