03:18 23 März 2017
Radio
    Baschar al-Assad

    Moskau dementiert angebliche Einigung mit USA über Rücktritt Assads

    © REUTERS/ SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    11062623

    Russland unterscheidet sich positiv von anderen Ländern, indem es das Selbstbestimmungsrecht anderer Länder nicht über diplomatische Kanäle bespricht, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag gegenüber Journalisten äußerte.

    Syriens Präsident Baschar al-Assad in einem Exklusivinterview für Sputnik
    © Sputnik/ Pressedienst des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad
    „Die Zeitung al-Hayat hat Informationen veröffentlicht, die nicht der Realität entsprechen", kommentierte Peskow die Meldung des panarabischen Blatts, in der über eine Einigung zwischen Moskau und Washington hinsichtlich eines Rücktritts des syrischen Präsidenten Assad und seiner Zukunft berichtet wird.

    „Der gute Unterschied der russischen Seite zu anderen Ländern liegt darin, dass Russland weder durch diplomatische noch durch andere Kanäle das Selbstbestimmungsrecht dritter Länder, darunter auch Syriens, bespricht“, betonte Präsidentensprecher Peskow.

    Zuvor hatte die in London erscheinende arabische Zeitung al-Hayat unter Berufung auf diplomatische Quellen aus dem UN-Sicherheitsrat geschrieben, dass US-Außenminister John Kerry den Regierungschefs mehrerer arabischer Länder von einer Einigung mit Russland berichtet haben soll, wonach im Rahmen der künftigen Friedensregelung in Syrien Präsident Baschar al-Assad seinen Posten verlassen und sich in ein anderes Land begeben sollte.

     

    Zum Thema:

    Assads Rücktritt darf nicht als Bedingung bei Syrien-Friedensgesprächen stehen
    Alle sind zufrieden: Russland und Assad kämpfen konzentriert gegen den Terror
    Konzentriert und konstruktiv: Pentagon würdigt Russlands Rolle in Syrien-Waffenruhe
    Tags:
    Rücktritt, John Kerry, Baschar al-Assad, USA, Syrien