19:20 15 November 2019
SNA Radio
    US-Regisseur Oliver Stone

    US-Regisseur: Hillary Clinton in Epoche des Kalten Krieges stecken geblieben

    © Sputnik / Grigory Sysoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    152575
    Abonnieren

    Die Ansichten der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton sind auf dem Niveau des Kalten Krieges stecken geblieben und fast zu allen Konflikten in den vergangenen Jahrzehnten ist es dank ihrer Politik gekommen, wie der berühmte US-Regisseur, Oscar-Gewinner Oliver Stone in seinem Facebook-Account schrieb.

    Die Demokraten soll ihm zufolge bei den kommenden Wahlen Bernie Sanders anführen. 

    „Ich bete für Bernie Sanders, weil er der einzige ist, der bereit ist, zumindest wegen finanzieller Vernunft unsere Auslandsinterventionen zu kürzen, die Truppen nach Hause zu bringen und keine Billionen Dollar für Bosheit auszugeben, sondern zu versuchen, die Heimat zu schützen“, hieß es. 

    „Clinton hat eigentlich die Tür zum Frieden geschlossen. Ihre Gottheit ist die Nato. Sie ist aus ihrer Sicht das Beste, was die USA ‚als die außergewöhnliche Macht‘ zum Export im ‚neuen amerikanischen Jahrhundert‘ anbieten können“, schrieb Stone.

    WHY I'M FOR BERNIE SANDERS“When fear becomes collective, when anger becomes collective, it’s extremely dangerous. It…

    Posted by Oliver Stone on Wednesday, March 30, 2016

    Sanders sei der einzige, der gegen die Korruption in der US-Politik aufgetreten sei. „Clinton ist in dieser Korruption versunken.“ 

    Der Regisseur kritisierte Clinton auch für ihre Ansichten in Bezug auf die Außenpolitik der USA, die „traditionell für den Kalten Krieg seien und die Dominanz der Nato im ganzen Universum vorsehen“. Dies führe letztendlich zu einem „hybriden oder heißen“ Krieg mit Russland. 

    Clinton glaube an eine „russische Aggression“, „obwohl in der Tat es die USA sind, die am meisten Kräfte an den europäischen Grenzen zu Russland aufstocken seitdem Hitler dasselbe während des Zweiten Weltkrieges gemacht hatte.“ 

    „Wir bewegen uns auf einem Krieg zu, sei es ein hybrider Krieg, der Russland zur Gehorsamkeit wie in den 1990er Jahren zwingen soll, oder zu einem heißen, der unseren Land ruinieren wird“. Schuld daran seien „durchgedrehte Realisten“ in der Führung des Landes, die „im Namen des Realismus eine eigene paranoide Realität konstruieren“. 

    Stone betonte, dass auf Clintons „Erfolgsbilanz“ solche Ereignisse stehen, wie Unterstützung der Contras in Nicaragua in den 1980er Jahren, die Bombardements in Jugoslawien 1999, der Krieg im Irak, „Ausschreitungen“ in Afghanistan, „Vernichtung des säkularen Staates“ in Libyen und der Versuch des „Regimewechsels“ in Syrien. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kritik, NATO, Bernie Sanders, Hillary Clinton, Oliver Stone, USA, Russland