Widgets Magazine
22:29 22 September 2019
SNA Radio
    Kiew

    Moskau: Poroschenko sollte nun auch „New York Times“ auf Sanktionsliste setzen

    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    13962
    Abonnieren

    Nach der Reaktion Petro Poroschenkos auf einen kritischen Artikel in der „New York Times“ empfiehlt das russische Außenamt dem ukrainischen Präsidenten, auch die US-Zeitung mit Sanktionen zu bestrafen.

    „Kiew sollte nun noch fordern, die NYT auf die Sanktionsliste zu setzen. Besser auf eine amerikanische. Oder hat er das schon?“, schrieb die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa ironisch auf Facebook.

    Der NYT-Artikel ist am Donnerstag, dem 31. März, erschienen. Darin vergleicht der Autor die Ukraine mit einem „korrupten Sumpf“ und bezeichnet Poroschenko selbst als Produkt des „alten Systems“.

    Der ukrainische Präsident, so NYT, nutze die Korruption im Lande für größeren Spielraum zum politischen Manövrieren, da er mit dem Konflikt im Donbass und der Regierung von Premierminister Arseni Jazenjuk alle Hände voll zu tun habe. Poroschenko beschimpfte die NYT-Vorwürfe als Teil eines Hybridkriegs gegen Kiew.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Jazenjuk-Regierung zerstört Ukraine: Wirtschaftsberater tritt zurück
    Medien: Westen hat das Ukraine-Chaos satt
    Korruption: Ukrainische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Premier Jazenjuk
    Streitfrage Jazenjuk: Europa gibt Kiew zwei Wochen zur Überwindung der Krise
    Tags:
    Korruption, Sanktionen, Maria Sacharowa, Petro Poroschenko, Kiew, Ukraine