08:16 22 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    88610
    Abonnieren

    Der österreichische Präsident Heinz Fischer hat das Handeln Ankaras in Bezug auf den im vergangenen November in Syrien abgeschossenen Su-24-Jet als „überraschend“ und „unverständlich“ bezeichnet.

    Fischer hat am Mittwoch in Moskau Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin durchgeführt.

    Wie der österreichische Staatschef nach dem Treffen mit Putin sagte, hat er seinen Gesprächspartner auf die Beziehungen Russlands zur Türkei nach „den überraschenden und völlig unverständlichen Handlungen“ Ankaras beim Abschuss des russischen Flugzeuges angesprochen und sehr viele Informationen dazu erhalten.

    Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei stecken in einer Krise, seitdem ein türkisches Jagdflugzeug F-16 den russischen Jagdbomber Su-24 über Syrien abgeschossen hatte. Präsident Putin nannte den Vorfall einen „Messerstich in den Rücken durch Helfershelfer der Terroristen“. Er ordnete daraufhin Maßnahmen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit sowie besondere Wirtschaftsmaßnahmen gegen die Türkei an.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Su-24-Abschuss: Mutmaßlicher Mörder des russischen Piloten in Türkei festgenommen
    Putin zu Su-24-Abschuss: Ankara hätte sich für Kriegsverbrechen entschuldigen sollen
    Umfrage: Für Mehrheit der Russen ist Erdogan für SU-24-Abschuss verantwortlich
    Tomsker Hotel macht Ergebnisse der Untersuchung von Nawalnys Zimmer publik
    Tags:
    Su-24-Abschuss, Heinz Fischer, Wladimir Putin, Türkei