05:13 16 Juli 2018
SNA Radio
    Teilnehmer einer Aussöhnungskonferenz in Syrien

    Aussöhnung in Syrien: Dutzende Oppositionsgruppen bekennen sich zu Waffenruhe

    © Sputnik / Iliya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    51162

    Die russischen Militärs in Syrien haben seit Freitag sechs Verstöße gegen den Waffenstillstand registriert. Das geht aus einer Mitteilung des Zentrums für die Aussöhnung in Syrien auf der Webseite des russischen Verteidigungsministeriums hervor.

    „Die Waffenruhe wird in den meisten Provinzen Syriens eingehalten. Seit Freitag sind insgesamt sechs Verstöße (vier in Latakia und je eins in Homs und Hama) registriert worden“, heißt es.

    Laut der Mitteilung ist eine vorläufige Vereinbarung über die Versöhnung mit Vertretern einer Ortschaft in der Provinz

    Homs getroffen worden. Bisher hätten sich 58 Ortschaften dem Versöhnungsprozess angeschlossen, heißt es.

    Nach Angaben des Zentrums sind außerdem Verhandlungen über den Beitritt des Feldkommandeurs einer in der Provinz Aleppo aktiven Oppositionstruppe zum Waffenstillstand durchgeführt worden. Insgesamt 47 bewaffnete Formationen seien bereit, sich dem Waffenstillstand anzuschließen und die Kampfhandlungen einzustellen.

    Ferner wird berichtet, dass die Stellungen der syrischen Armee bei den Ortschaften Sandran, Shmais und Nehshebba von

    Formationen der Gruppierung „Ahrar al-Sham“ mit Mörsern und Mehrfachraketenwerfern  beschossen wurden.

    „Die russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte haben keine Schläge gegen die bewaffneten Oppositionsformationen geführt, die die Einstellung von Kampfhandlungen gemeldet und das russische oder das US-amerikanische Zentrum für die Versöhnung über ihren Aufenthaltsort informiert hatten“, wird unterstrichen.

    Zum Thema:

    MdB Gehrcke: Russlands „Vorleistung“ in Syrien bietet Chance für Waffenstillstand
    Moskau nennt Bedingung für Waffenstillstand in Syrien
    USA erwarten Waffenstillstand mit Beginn der Verhandlungen zur Syrien-Krise
    Tags:
    Verstöße, Waffenstillstand, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren