21:47 21 November 2018
SNA Radio
    Satire von The Boston Globe

    Die USA unter Präsident Donald Trump – eine Satire von The Boston Globe

    © Sputnik / Kataev Maxim
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    1269

    Der US-Milliardär Donald Trump gewinnt die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten - lautet der satirische Aufmacher einer Ausgabe des US-Magazins „The Boston Globe“ vom April nächsten Jahres.

    Folgt man der spöttischen Prognose des Journals, sieht die Zukunft nach Trumps Wahlsieg düster aus – sowohl für die Vereinigten Staaten als auch für die ganze Welt.

    „Die Deportationen beginnen“ lautet der Titel Zukunftsvision des Politjournals. Diesem satirischen Artikel zufolge hat Trump sein Wahlversprechen gehalten und die Zahl der Mitarbeiter in der Einwanderungsbehörde verdreifacht. 400 Milliarden US-Dollar hat der frischgebackene US-Präsident für das Programm zur Zwangsabschiebung von 11,3 Millionen Menschen lockergemacht.

    „Wir schmeißen sie so schnell raus, dass euch schwindlig wird“, habe Trump, der Präsident, erklärt. „Es wird alles menschlich ablaufen“, fügte er hinzu.

    Indes würden tausende Betroffene, so das US-Magazin, vor dem Weißen Haus campen. Tränengas überströme den Lafayette Square im Herzen Washingtons. Zahlreiche US-Städte hätten den Notstand ausgerufen.

    Auch auf der Börse herrsche Verunsicherung, so The Boston Globe vom April 2017. Handelskriege zwischen den Vereinigten Staaten, China und Mexiko stünden bevor: „Präsident Trump hat während des Wahlkampfs erklärt, die Einfuhrzölle auf chinesische Produkte auf 45 Prozent anzuheben. Die chinesische Führung hat im April 2017 dem neuen US-Präsidenten zu verstehen gegeben, auf diese Maßnahme mit Gegenmaßnahmen zu reagieren“, schreibt das Politjournal. Die Investoren seien irritiert, eine Rezession der Weltwirtschaft zum Greifen nahe, heißt es in dem imaginären Artikel.

    Selbst der größte Stabilitätsgarant der Vereinigten Staaten – die US-Armee – gerate aus den Fugen: „Amerikanische Soldaten wollen nicht auf den IS schießen“, so der Titel eines weiteren, dem Kampf gegen IS gewidmeten, Artikels. Vertreter des Pentagons konstatierten eine Disziplin-Krise. Die US-Soldaten verweigerten nach dem Wahlsieg Trumps Befehle und planten Meutereien.

    So sieht die Zukunft der USA laut The Boston Globe aus, wenn der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump die Möglichkeit erlangt, seine Wahlversprechen umzusetzen: „Viele US-Amerikaner halten seine Ideen für attraktiv. Doch die Redaktion ist darüber sehr beunruhigt“, erklären die Journalisten des Politmagazins.

    Trump seinerseits habe den frei erfundenen Artikel so kommentiert: „Sie haben sich vorgestellt, ich bin Präsidenten geworden, und haben sich eine ganze Seite Phantasiegeschichten ausgedacht. Wie diese ganze dumme Zeitung enthält der Artikel nur irre Geschichten“, habe der Präsidentschaftskandidat am vergangenen Sonntag in New York erklärt und betont: „Sie haben eine verlogene, eine absolut verlogene Geschichte geschrieben!“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    „Völliger Wahnsinn!“ - Trump kritisiert US-Regierung für doppelten Kampf in Syrien
    Jahresversammlung in Kassel: Preis für russisches Gas hängt von Wahlsieg Trumps ab
    Trump: Großbritannien wird aus der EU austreten
    Republikaner verbauen Trump den Weg zur vorzeitigen Nominierung
    Tags:
    The Boston Globe, Donald Trump, USA