17:35 15 Dezember 2019
SNA Radio
    OSZE-Beobachter

    Putin: OSZE soll Beobachter-Zahl in Donbass deutlich erhöhen

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)
    1393
    Abonnieren

    Moskau stimmt der Idee zu, die Zahl der Mitarbeiter der OSZE-Beobachtermission an der Frontlinie im Donbass deutlich zu erhöhen und, falls nötig, mit Schusswaffen auszustatten, wie Russlands Präsident Wladimir Putin bei der Live-Fragestunde sagte.

    „Ich gehe davon aus, dass es keine weiteren aktiven Militäraktionen geben wird. Im Gegenteil, vor kurzem habe ich mit (dem Präsidenten der Ukraine – Anm. d. Red.) Petro Poroschenko gesprochen. Er hat vorgeschlagen, die Präsenz der OSZE zu verstärken. Außerdem hat er vorgeschlagen, die OSZE-Mitarbeiter an der Kontaktlinie zu bewaffnen und eine vollständige Waffenruhe zu erreichen“, so Putin.

    „Ich glaube, diese Entscheidung ist richtig. Wir unterstützen das, aber nun muss man mit den westlichen Partnern alles erarbeiten, damit die OSZE solch einen Beschluss auch trifft, also die Anzahl ihrer Mitarbeiter gewaltig zu vergrößern, wenn notwendig, sowie in ihrem Mandat möglicherweise auch Schusswaffen (bei den Mitarbeitern – Anm. d. Red.) vorzusehen“, fügte der Staatschef hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)

    Zum Thema:

    Moskau für verstärkte OSZE-Beobachtermission in Ukraine
    OSZE verlängert Beobachtermission in Ukraine bis Ende März
    Lawrow und OSZE-Chef über Aufstockung von Beobachtermission in Ukraine einig
    OSZE-Beobachtermission in Ukraine soll auf 500 Mitarbeiter wachsen
    Tags:
    Beobachtermission, OSZE, Petro Poroschenko, Wladimir Putin, Donbass, Ukraine, Russland