06:55 25 März 2017
Radio
    Migranten auf der griechischen Insel Lesbos

    EU-Türkei-Deal: Ankara erpresst Deutschland und ganz Europa Experten

    © REUTERS/ Alkis Konstantinidis
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1255)
    4371221403

    Unter die EU ist mit dem Flüchtlingsabkommen zwischen der Union und der Türkei eine Mine gelegt worden, meint Andreas Wehr, Autor von Büchern und Artikeln zu Europa, Philosophie und Geschichte sowie zur aktuellen Politik.

    72.000 Flüchtlinge, die aus der Türkei laut dem Abkommen aufgenommen werden sollen, seien nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sagte er während einer Videobrücke Moskau-Berlin. Eine Frage sei aus seiner Sicht, mit wem man diesen Deal abgeschlossen hat. „Kritik an der Türkei nimmt zu. Man guckt jetzt genau hin, was sich in der Türkei tut. Die Schließung von Zeitungen, der Prozess gegen zwei Journalisten, die Reaktion Erdogans auf die Satire-Sendung im NDR — das sind Sachen, wo jetzt die Öffentlichkeit in Deutschland fragt, ist das wirklich ein echter Partner, mit dem Deutschland und ganz Europa einen Vertrag über die Behandlung von Flüchtlingen dort schließen können?“

    Der Experte erwartet nicht, dass der Deal eine Stabilisierung bringen würde. „Die Türkei hat massive Forderungen angebracht und zunächst auf dem Papier durchgesetzt.“ Andreas Wehr zweifelt daran, ob sie dann das Abkommen voll realisieren wird. Die Türkei könne das Druckmittel Flüchtlinge zu jeder Zeit wieder ins Spiel bringen. Sie habe die Möglichkeit, die Flüchtlinge auf den Schlapp-Booten über die Ägäis kommen zu lassen. Dann hätten Griechenland und Europa wieder Probleme.

    Europa habe sich von einem Land abhängig gemacht, hebt Andreas Wehr hervor, das instabil sei und eigene Interessen verfolge, die nicht unbedingt europäische oder deutsche Interessen seien. Und das Problem mit den Kurden, wo der Bürgerkrieg passiert sei, ergänze instabile Dinge.

    Auch Nikolai Topornin, Dozent für Europäisches Recht an der Moskauer Universität für internationale Beziehungen MGIMO, hält das Abkommen EU-Türkei für einen Handel, bei dem der Verkäufer die Türkei sei. „Zuerst sprach man von drei Milliarden Euro, dann von sechs und jetzt spricht man von über 20 Milliarden Euro, die von der EU an die Türkei fließen sollen. Und der Appetit der Türkei wird immer größer“, ist sich der Experte sicher. „Sie erpresst einfach die Europäische Union mit dem Migrantenstrom und hat das Bündnis in einen Deal einbezogen, indem sie noch die Abschaffung der Visumpflicht für ihre Bürger in die Waagschale gelegt hat.“

    „Niemand fragt aber die osteuropäischen Länder – die Balkanstaaten, das Baltikum bzw. Polen, wie sie zu den unbegrenzten Reisen der Türken in ihre Länder stehen“, so Topornin. „Denn die Türkei hat 80 Millionen Einwohner, und viele würden davon Gebrauch machen. Auch die Terror-Gefahr kommt nach Europa gerade durch den türkischen Korridor.“

    Recep Tayyip Erdogan
    Archive, 10.2014 © Photo: REUTERS/Ints Kalnins

    Diejenigen Flüchtlinge, die in Deutschland aber bleiben dürfen, sollen die Kultur und die christlichen Werte respektieren, meinte der Vize-Direktor des Moskauer Europa-Instituts Vladislav Belov. Auch die Weihnachten! „Sie sollen auch die deutsche Sprache erlernen, wie schwierig sie für muslimische Einwanderer auch immer sein mag. In erster Linie natürlich die professionelle Sprache, die es erlaubt, zu arbeiten und Geld zu verdienen.“

    „Indem man die Schrauben in Bezug auf Migranten fest anzieht, die zwar den Status von Flüchtlingen haben, aber sich nicht an die Vorgaben der Asylpakete halten, wird es möglich werden, diese Personen schnell abzuschieben, falls sie sich nicht an die bestehenden Regeln und den in Deutschland bestehenden Standards und Anforderungen halten“, äußerte Belov.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1255)

    Zum Thema:

    Flüchtlingskrise: „Der EU fehlt Vernunft“ – FPÖ-Abgeordnete
    „EU-Türkei-Deal geht auf Kosten der Flüchtlinge“ - Expertin
    Flüchtlingskrise: „EU-Abkommen mit der Türkei ist ein Teufelspakt“ – Experte
    Flüchtlingsdeal Türkei-EU tritt in Kraft – Bedingungen für Erfüllung nicht gegeben
    Tags:
    Migranten, EU, Vladislav Belov, Nikolai Topornin, Deutschland, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Joesi
      Sanktionen gegen die Türkei durch uns Deutsche Verbraucher: Bitte....
      .....kein Obst und Gemüse mehr aus der Türkei kaufen.
      Vorsicht bei den Einkäufen bei Aldi, Kaufland, LIDL !!
    • avatar
      Thomas
      Es gibt Humanitätsprobleme mit der EU- Politik.

      Wo Menschenrechte verhindert werden gibt es tote Menschen.

      gerade sind wieder einmal 400 und einmal 800 Menschen im Mittelmeer ertrunken.
      Jule Löffler, welche mit dem Balkankonvoi nach Chios fur, berichtete im "Der Freitag" und sprach mit einem Retter auf Chios:
      "Borja ist der Einzige, der seit drei Monaten ununterbrochen im Einsatz ist. Seit er das Team mit der Hilfe von Spenden, hauptsächlich von spanischen Sportvereinen, aufgebaut hat. Gegründet hat er SMH, nachdem die Zahlen der Toten vor den Küsten Libyens, vor Lesbos und Lampedusa immer weiter stiegen. Seitdem hat er rund 10.000 Menschen sicher an die Küste von Chios gebracht. Doch er sagt: „Das hier ist gar nix. Ein Spaziergang durch den Park.“".

      www.freitag.de/autoren/juloeffl/ein-licht-im-dunkeln
    • avatar
      Der liebe, gute Erdogan kann doch nicht erpressen!!
      Das glaubt die EU so lange, bis die Hände des "Sultans" schon die Kehle zudrücken und der Bürger nur noch röchelt.
      Viel Vergnügen beim Warten - beten hilft vielleicht!!!
    • zimboAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, die Ertrunkenen sind ein Produkt der Gutmenschen.

      Und zwar nicht nur in Idomeni, bei der inzenierten Überschreitung des Grenzflusses.

      Warum denken Sie ertrinkt vor Australien kaum jemand ?
    • zivilist
      Der Westen kam 2011 nicht nach Syrien rein, weil es eine Ru Luftabwehr gab (Panzir), also hat man das Libysche Szenario ohne 'no fly zone' versucht, also nur Terroristen, Geheimdienst, info- war, in der Hoffnung, irgendwann soviel Chaos zu erzeugen, daß man irgendwann auch Assad straflos ermorden kann.

      Unter diesem Jahrelangen Rumgekokel haben die Syrer entsetzlich zu leiden und jetzt sind wir soweit involviert, kompromittiert, daß jeder Türkische Angriff auf Syrien zugleich ein Angriff auf Westeuropa ist.

      Eigentlich ziemlich klar, was Westeuropa tun müßte !
    • zivilistAntwort anfoxy(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hi foxy,

      vielleicht teuflisch schlau, funktioniert aber nur mit einem strohdummen Westeuropa.
    • GermaneAntwort anfoxy(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      foxy, oder die deutsche Regierung ziemlich blöd!
    • GermaneAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hihardt, Auch beten wird nicht mehr helfen! Davon bin ich leider überzeugt!
    • Germane
      """""""""Die Türkei könne das Druckmittel Flüchtlinge zu jeder Zeit wieder ins Spiel bringen.""""""""""
      Dann sollte die EU JETZT schon an Plan B arbeiten - oder ist sie dazu unfähig?

      Weiterlesen: de.sputniknews.com/politik/20160419/309291247/eu-tuerkei-deal-erpresst-europa.html#ixzz46GLVyMp4
    • avatar
      Hans-Christian
      Ich habe mich gerade selbst gefagt welches Risiko eigentlich grösser ist, als Zivilist durch Kampfhandlungen in Syrien zu schaden zu kommen oder als Flüchtling im Mittelmeer zu ertrinken? Zuverlässige Zahlen über Iote auf der Flucht gibt es da leider nicht und so dürfte es schwer fallen reale Vergleiche zu ziehen. Da man den westliche Medien in dieser Frage nicht trauen kann, werden wohl noch viele den aus meiner Sicht gefärlicheren Weg wählen und auch damit entlarft sich Propaganda einmal mehr als tötliche Falle für leichthläubige....
    • zivilistAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hi hihardt,

      beten ? an welche Religion dachten sie?

      beim Christentum bleiben ja wohl nur noch Merkel's Variante (ev) oder Queen's Variante (anglikanisch) Beim Pabst und Russischem, Armenischen und Griechischen Patriarch besteht da ein gewisser weltlicher Dissens

      oder gleich Islam? Allah akbar!
    • Antwort anzimbo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, ... Die Ertrunkenen sind ein Produkt ihrer eigenen Dummheit.
      Nicht einmal für 10 Mio. Euro würde ich Russisch Roulette spielen.
      Der Einsatz dieser Menschen ist ihr Leben, bei dem Spiel, "realisiere Deinen Traum". Der Einsatz erfolgt freiwillig, in Eingenverantwortung, ohne Zwang. Also, Bitteschön... Neues Spiel, neues Glück, wer verliert bekommt sein Leben nicht zurück. Das sind die Spielregeln.
    • zimboAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      W.AderLTB, bei uns in den Bergen lernt man das von klein auf.
    • Antwort anzimbo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, ... sehen Sie, es geht eben nichts über eine simple Ausbildung. "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"... und das sind die Fachkräfte, auf die Deutschland wartet?
    • avatar
      Peter
      Was ich mich in den letzten Monaten immer wieder gefragt habe !?
      Wenn Frau Merkel nicht ganz so offenherzig gewesen wäre... Wenn Frau Merkel etwas mehr Weitsicht gezeigt hätte... Wenn Frau Merkel nicht vorschnell Zugeständnisse gemacht hätte... Wenn Frau Merkel mehr auf das Volk gehört hätte... Wenn Frau Merkel den Spruch beherzigt hätte"Auf einen Standpunkt beharren tun nur die Narren"... Wenn Frau Merkel das alles bedacht hätte, ob dann auch so viele Migranten im Mittelmeer ertrunken wären !?
    • avatar
      wwwbuerger
      Reisende sollte man nicht aufhalten, wenn sie in die deutsche Mekka zur Mutti reisen wollen..
      Die Mutti schafft es !!
    • Andrew Farkas
      Der Linke Genosse Andreas Wehr schon wieder!
      Danke Sputnik für die einseitige Berichtserstattung!
    • avatar
      ThomasAntwort anzimbo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, warum in Australien keine Flüchtlinge Ertrinken?

      Die Ursachen Destabilisierung, Krieg, Erdogan und andere Terror fehlen dort, wovor Menschen ihr Leben retten sollten.

      Bei ihnen alles Gutmenschen?

      Gute Genesung dann auch.
    • zimboAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, die Schlepper der illegalen Migranten.

      Zur Unterscheidung der Kriegsflüchtlinge nach Genfer Konvention, die ein ganz kleiner Bruchteil sind.
    • avatar
      THINKTANK
      Flüchtlingsströme: Es ist schon seltsam, aber auch undurchschaubar. Die Europäer beschuldigen sich gegenseitig. Europa und Türkei geraten aneinander. Das verarmende Griechenland sollte hunderttausende Flüchtlinge aufnehmen. Völker und Kulturen geraten aus den Fugen.
      Aber die hinterhältigen Hauptschuldigen werden kaum benannt, geschweige denn zur Rechenschaft gezogen!
      DIE AMIs, diese permanenten Unruhestifter, die jedes Oppositionsgrüppchen sofort bewaffnen, "Berater" mobilisieren, die naiven Völker belügen, gegen "Diktatoren" aufhetzen (ausser natürlich gegen ihre eigenen).
      Die Europäer krümmen denen kein Haar.- Was liegt näher, als dass die Mehrheit der Europäischen "demokratischen" Regierungen unter derselben Decke stecken?
    neue Kommentare anzeigen (0)