10:44 28 Juni 2017
Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

    „Für Merkel ist Erdogan wichtiger als die Deutschen“ - Zeitung

    © AFP 2017/ POOL / KAYHAN OZER
    Politik
    Zum Kurzlink
    6475672743

    Im „Fall Böhmermann“ hat die Kanzlerin verloren, wie die „Nowyje Iswestija“ am Mittwoch über Angela Merkels Entscheidung, Ermittlungen gemäß des Artikels 103 Strafgesetzbuch zur Präsidentenbeleidigung gegen den Satiriker zuzulassen, schreibt.

    „Die deutsche Gesellschaft ist überhaupt nicht bereit, ihre demokratischen Prinzipien außenpolitischen Vorteilen zuliebe aufzugeben“, schreibt die Zeitung. 

    „In zahlreichen Publikationen und Talk-Shows wurde betont, dass ein Herrscher, der in seinem Land die Redefreiheit mit allen Mitteln abzuwürgen versucht, Oppositionszeitungen schließt und Journalisten einkerkert, nicht berechtigt ist, dem demokratischen Deutschland seine Ordnung vorzuschreiben“, konstatiert das Blatt.

    Hat Merkel sich schon übernommen?
    © Sputnik/ Vitaliy Podvitskiy

    „Nahezu einhellig hatte Deutschland darauf gehofft“, so die „Nowyje Iswestija“, dass die Kanzlerin keine Ermächtigung zu strafrechtlichen Ermittlungen gegen Jan Böhmermann erteilen würde. „Die große Politik hat jedoch die Oberhand gewonnen.“ 

    Soziologischen Studien zufolge findet die Mehrheit der Bundesbürger diese Entscheidung falsch. „Der Skandal wirkt sich negativ auf Kanzlerin Angela Merkel aus: Die öffentliche Meinung billigt ihre Koketterie mit dem türkischen Staatsoberhaupt nicht.“ 

     

     

    Zum Thema:

    MdB Dörmann (SPD) zum Fall Böhmermann: „Merkel hätte Schaden abwenden können“
    Folgen der Causa Böhmermann? Merkel im Umfrage-Tief
    Glückwunsch, Herr Böhmermann! - Wie Satire Merkel mundtot macht
    Umfrage: Mehrheit der Deutschen steht hinter Böhmermann und nicht hinter Merkel
    Tags:
    Satiriker, Ermittlung, Nowyje Iswestija, Jan Böhmermann, Recep Tayyip Erdogan, Angela Merkel, Türkei, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren