04:54 24 November 2017
SNA Radio
    Die syrische Flagge im befreiten Palmyra

    Zum „Wunder“ von Syrien: Genfer Gespräche gehen in neue Runde

    © Sputnik/ Mikhail Voskresenskiy
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    0 3611783

    Die innersyrischen Gespräche in Genf werden nächste Woche fortgesetzt, wie der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, mitteilte. Der lobte außerdem die dank Russland und den USA erzielte, bereits 48 Tage andauernde Waffenruhe.

    „Wir dürfen uns nicht mit dem zufrieden geben, was wir erreicht haben. Wir müssen die Waffenruhe weiter aufrechterhalten, bei humanitärer Hilfe aktiver sein und die Teilnehmer darum bitten, zu einem gemeinsamen Treffen zu kommen. Das werden wir auch tun“, so de Mistura im Gespräch mit einem schweizerischen Fernsehsender.

    Dank Russland und den USA habe man einen Waffenstillstand erreichen können, der seit 48 Tagen anhalte, was ein „Wunder“ sei.

    „Wir dürfen die Möglichkeit einer friedlichen Regelung dieses schrecklichen Kriegs in Syrien nie aus den Augen verlieren. Die Verhandlungen müssen weiter gehen“, so der Diplomat.

    Die letzte Runde der Syrien-Gespräche begann am 13. April in Genf. Am Montag kündigte die Delegation des Hohen Verhandlungskomitees der Regimegegner allerdings an, vorerst nicht mehr an offiziellen Gesprächen in Genf teilzunehmen. Das Komitee forderte von Damaskus, die Kampfhandlungen in Aleppo einzustellen, die Belagerung von Städten aufzuheben und Hilfslieferungen zu gewährleisten.

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Syrien-Gespräche in Genf: Komitee der syrischen Opposition ist gespalten - Quelle
    Syrien-Gespräche: Opposition lehnt Vizepräsidenten-Trio und Delegationen-Dialog ab
    Ausländische Soldaten in Aleppo inakzeptabel: Damaskus lehnt Beobachtermission ab
    De Mistura: Russland und USA sind Hauptförderer der politischen Lösung in Syrien
    Tags:
    Syrien-Gespräche, Waffenruhe, Syrien, USA, Russland