19:12 29 März 2017
Radio
    Pegida-Marsch in Köln

    Gauland: Muslime gehören zu Deutschland - der Islam nicht

    © REUTERS/ Wolfgang Rattay
    Politik
    Zum Kurzlink
    19299812015

    Mit ihrer Einstellung zum Islam hat die Alternative für Deutschland besonders viel Kritik einstecken müssen. Der stellvertretende Bundessprecher der AfD, Doktor Alexander Gauland, erwidert, dass er und seine Partei sehr wohl zwischen moslemischen Privatbürgern in Deutschland und dem Islam unterscheiden, der „von vornherein politisch“ sei.

    Herr Dr. Gauland, Sie wollen im AfD-Grundsatzprogramm erklären, dass der Islam nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Was ist Ihr Problem mit dem Islam?

    Der Islam ist keine Religion wie katholisch, evangelisch oder orthodox, sondern eine Religion, die keine Trennung zwischen Staat und Gesellschaft vornimmt. Wenn Sie sich die Säulen des Islam anschauen, also den Koran, die Sprüche und das Leben Mohammeds und die Scharia, dann haben Sie in der Scharia Regeln für das staatliche und gesellschaftliche Zusammenleben. Das ist nicht Aufgabe einer Religion. Das hat der Islam nun mal so für sich entschieden und von daher ist das problematisch mit einer freiheitlichen Verfassung.

    Scheren Sie damit nicht alle Muslime über einen Kamm? Es gibt doch eine Menge unterschiedlicher Strömungen und die meisten Muslime verhalten sich vollkommen gesetzeskonform.

    Dagegen sagt ja auch keiner etwas. Wir sagen ja, dass Muslime natürlich zu Deutschland gehören und wer seine Religion privat lebt, mit dem habe ich auch kein Problem. Nur muss ich mir doch anschauen, was der offizielle Islam bekennt. Da wäre es ein einfacher Weg, wenn die Islamverbände, die unsere Haltung jetzt kritisieren, sagen würden: Wir verzichten auf die Scharia, die gilt für uns nicht mehr. Den Satz habe ich aber nirgends gehört. Also gibt es weiter eben diese Nicht-Trennung von Staat und Kirche, die mit dem Grundgesetz kaum zu vereinbaren ist.

    Würden Sie ein laizistisches System wie in Frankreich favorisieren?

    Das kann man so wie in Frankreich machen – so weit geht die Trennung bei uns in Deutschland ja nicht. Der Staat nimmt Kirchensteuern ein und führt sie an die Kirchen ab. Das heißt, es gibt bestimmte Elemente der Verbindung. Das ist völlig richtig, dagegen habe ich überhaupt nichts. Nur der Islam ist eben von vornherein politisch. Es gibt einen schönen Ausspruch von Khomeini, der gesagt hat: Der Islam ist politisch oder er ist nicht. Das zeigt die Problematik.

    Was für konkrete Maßnahmen haben Sie denn im Sinn, wenn es um den Islam in Deutschland geht?

    Ich habe gar keine konkreten Maßnahmen im Sinn. Ich frage mich nur, ob es nicht Aufgabe der Islamverbände, der Gemeinden ist, diese Frage zu diskutieren und klarzustellen.

    Ihr ehemaliger Parteivorsitzender Bernd Lucke findet es „erschütternd“, dass Sie sagen, der Islam sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Weiterhin meint er, der Koran sei 1000 Jahre vor dem Grundgesetz entstanden und man könne nicht erwarten, dass er mit dem Grundgesetz konform wäre. Was meinen Sie dazu?

    Es ist eine komische Argumentation. Es ist völlig richtig, dass der Koran lange vorher entstanden ist. Aber ich muss überlegen, wenn ich mich in einen Staat oder eine Gesellschaft integriere, ob das, was ich lehre und predige, mit den Regeln dieses Staates vereinbar ist. Auch die katholische Kirche, die sogar älter ist als der Islam, hat sich natürlich verändert und ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das heißt, historische Entwicklungen haben die katholische Religion zu etwas gemacht, was ohne Schwierigkeiten vereinbar ist mit den demokratischen Regeln eines freiheitlichen Rechtsstaates. Der Islam ist bei bestimmten Positionen geblieben, die  – das hat mal Atatürk gesagt, das ist nicht sehr nett – von einem Beduinenstamm aus dem frühen Mittelalter stammen, und hat dieses System nicht der Moderne angepasst. Das ist das Problem.

    Machen Sie damit nicht Millionen von muslimischen Mitbürgern automatisch zu Verfassungsfeinden?

    In keiner Weise. Ich habe ja deutlich gesagt: Wer seinen Glauben privat lebt, der ist natürlich ein ganz normaler Mitbürger wie alle anderen, wie der katholische oder evangelische Christ. Es geht mir nicht um die Religionsausübung des Einzelnen, es geht um den politischen Anspruch, der mit dem Islam untrennbar und automatisch verbunden ist. Das war früher einmal auch in der katholischen Religion so. Aber die katholische Religion hat sich von diesem Anspruch, die Politik zu dominieren, gelöst. Der Islam nicht. Das ist der Vorwurf, den ich erhebe — oder wir erheben.

    Interview: Bolle Selke

    Zum Thema:

    „Guardian” verbietet Kommentare zu Migration, Islam und Rassenthematik
    Merkels Mission: Ein Herz für Islamisten
    IS setzt in Europa auf Kriminelle statt auf Islam-Fanatiker
    Tags:
    Islam, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • irrenhaus _
      Also hier bei uns laufen ganz viele Leute herum, die eindeutig dem Islam zuzurechnen sind. Die sitzen in der Straßenbahn, gehen in Geschäften ein und aus und wohnen sogar nebenan. Die gehören realpolitisch betrachtet genauso dazu wie die Krim zu Russland.

      Wer die nicht hierhaben und aus Deutschland rausschmeißen will, möge das bitte klar und unmissverständlich so sagen und sich nicht mittels schmammiger Konstrukte wie "gehören nicht dazu" um diese Aussage herumwinden.

      Der Kommentar über die "katholische Religion", die sich angeblich von der Politik gelöst habe, ist angesichts der staatlich eingetriebenen Kirchensteuern und sonstigen steuerlichen Zuwendungen zu den christlichen Kirchen nicht nachvollziehbar, bilden doch Staat und Kirche hierzulande ein Obrigkeitskartell, in welchem der Staat den Kirchen sogar Ausnahmen im Arbeitsrecht einräumt.
    • avatar
      sophie.ostermann
      Mich würde interessieren in welches Land ich flüchten kann um eine Rundumversorgung zu bekommen. Wo es die Willkommenskultur für Deutsche gibt und vor allem die dann auch in der Lage sind mir Kindergarten, Schule, Sprachunterricht, Wohnung oder Haus , und natürlich muss das Land auch MIR entgegenkommen. Natürlich darf ich einbrechen und stehlen, sollen sich doch die Einheimischen schützen. Hinweise wo dies möglich ist erwünscht. Nicht die AfD ist an diesem Wahn schuldig , die AfD schürt auch keine Ängste. Die habe ich auch so
    • avatar
      blitzkick
      was für ein quatsch.. wenn muslima zu deutschland gehören, dann auch automatisch der islam. denn wir haben religionsfreihet. man kann also keine religion ausperren, während man seine anhänger willkomen heißt.

      die afd besteht nur aus xenophopben, neoliberalen und dummköpfen.
    • avatar
      jesaja43
      Demokratie oder Theoktatie?

      Man muss sich eben entscheiden - will man Demokratie oder Theokratie! Die Position des Herrn Dr. Gauland ist aus einer demokratischer Position völlig verständlich. Unverständlich dagegen ist die Position der Bundeskanzlerin Merkel, die eine islamische Theokratie in die bundesdeutsche Demokratie meint involvieren zu können - „Der Islam gehört zu Deutschland“ - Dabei verkennt die Kanzlerin absolut das Wesen des Islam! Schon von seinen Wurzeln her strebt der Islam nach politischer und politischer Vorherrschaft! Wie die Zerstörung einer Demokratie durch den Islam aussieht, das kann man derzeit ausgezeichnet an dem islamistischen, antidemokratischen Putsch Erdogans in der Türkei studieren.
    • sanpodonAntwort anjesaja43(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      jesaja43, leider "verkennt" diese Kanzlerin gar nichts! Sie weiß genau, was sie tut, doch die arbeitenden deutschen Bürger haben weder die Zeit, noch die Kraft, (auch nicht die Vorstellungskraft!) die Perfidie von Merkels "Plan" zu erkennen. Sie (die deutschen Bürger) haben dafür etwas viel Gefährlicheres: Vertrauen! Vertrauen, weil sie dafür bezahlen - nach der Illusion: Leistung löst Gegenleistung aus. Ja, sie erhalten "Gegenleistungen" seitens der Politik, allerdings schon lange nicht mehr jene, für die Sie bezahlen. Abgesehen davon, dass es Mode geworden ist, die "Gegenleistung" auszulagern, sie durch US-Thinktanks "erarbeiten" zu lassen und als "Leistung" deutscher "Abgeordneter" nicht mehr zu erwarten als das zustimmende Erheben der Hand (daher der Begriff "Abstimmung" = man stimmt sich untereinander ab), verfolgt Frau Merkel selbst eine Agenda, die noch einen Schritt weiter geht. Ich kann den nachfolgenden Link nicht oft genug zur Studie empfehlen; er ist derart sorgfältig (und ohne Gewinnabsicht!) zusammengestellt, dass er tatsächlich jede Weiterempfehlung verdient: www.youtube.com/watch?v=l6AAgdBgf_A
    • avatar
      Joesi
      klare Aussage! TOP!!!!

      und jetzt das Wichtigste:

      USA Vasallenschaft!
      Sanktionen gegen Rußland? Ukraine Kriegsverbercher!
      ..... jetzt noch klare Aussagen zur Beziehung zu den USA und zur kriminellen NATO,
      zur US Bevormundung und Besatzungsfrage Deustchlands
      zu TTIP und den korrupten Brüsseler EU-US-Strukturen!
      zu den verfassungs- und völkerrechtswidrigen Auslandseinsätzen der BW
      kurzum alles das, was einen alternativen Weg für Deutschland beschreibt!!

      und sich die anderen nicht trauen anzugehen!
    • avatar
      JoesiAntwort anblitzkick(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      blitzkick, die andern bestehen dann bitteschön aus was?
      USA Vasallen!
      Mitläufer von Genozidmördern und Kriegsverbrechern!
      Gauland liegt schon richtig...nur es muß von der AfD die heiklen Themen der internationalen Politik angegangen werden!
    • avatar
      Ich habe die Sendung bei >Maybrit Illner< sehr genau verfolgt und muss Herrn Gauland - ohne AfD-Fan zu sein - völlig recht geben! So lange die Trennung von Kirche und Staat nicht vollzogen wird, und das entspricht nicht dem Islam, ist der Islam in seiner Grundstruktur politisch. Muslime gehören selbstverständlich zu Deutschland, aber NICHT der Islam.
      An der hirnlosen Argumentation der "Gegenseite" im Gespräch konnte man erkennen, wie weit die Dummheit unserer "geistige Elite" leider fortgeschritten ist!!
    • avatar
      Antwort anjesaja43(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      jesaja43,
      fragen Sie doch bitte erst mal die hiesigen Kommentatoren, ob sie den Unterschied zwischen Demokratie und Theokratie kennen. vielleicht hat ja der eine oder andere Interesse an Aufklärung und Weiterbildung. Unser Ex-Bundespräsident Wulff hatte das offensichtlich nicht. Aber es kann ja auch nicht jeder Bundespräsident gebildet sein.
    • avatar
      Antwort ansanpodon(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sanpodon,
      das ist natürlich die ergänzende und "tödliche" variante, die sich aus den Worten von jesaja43 ergibt.
    • avatar
      blitzkickAntwort anJoesi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Joesi, die afd ist eine nationalistisch sackgasse. da waren wir schonmal. afd sind wesentlich schlimmer als der momentane zustand.

      so als würde man einen wohnungsbrand mit kerosin löschen wollen.

      hier werden lediglich das protestpotential, mangelnde bildung und ängst der bevölkerung angesprochen.
    • avatar
      jesaja43
      Hallo sanpodon, ich will versuchen, mich kurz zu fassen. Danke für den aufschlussreichen Link. Lügen, verdrehen, verdummen - das ist das die Norm - auch in der aktuellen, von einer pseudochristlichen „CDU“ dominierten Regierung. Wie sie vielleicht schon aus meinem Nicknamen abgeleitet haben - ich bin kein Muslim - aber gläubig bin ich schon. Ich bin bibelgläubiger Christ. Entschuldigen sie bitte, wenn man Hauptaugenmerk sich deshalb auf die religiöse Bewertung der bundesdeutschen Politik konzentriert. Das „bibelgläubig“ betone ich gern, denn was sich selbst unter den höchsten „christlichen“ Würdenträgern an Ungläubigen herum treibt, das erinnert schon sehr an die Zeiten des Religionsstifters Jesu. Auch damals schon, stellte die religiöse Führungskaste, die übelsten Feinde der Wahrheit. Gerne wird heute von diesen „kirchlichen Würdenträgern“ von Gemeinsamkeiten zwischen Christentum und Islam geredet. Damit sind wir auch schon beim Thema. Der christliche Glaube hat NICHTS mit dem Islam gemein! Wenn eine Regierung, deren maßgebliche Führungskräfte sich christlich heißen, gleichzeitig aber propagieren, dass der Islam hierher gehört, dann erweisen sie sich damit klar als Antichristen! Bibel 2.Kor, 11,13ff: „Denn sie sind falsche Apostel, Betrüger, die lediglich behaupten, sie seien Apostel Christi. Aber das ist nicht weiter verwunderlich! Gibt sich nicht sogar der Satan als Engel Gottes aus? Kein Wunder, wenn auch seine Helfer als Diener Gottes auftreten! Doch sie werden ihr verdientes Ende finden.“ Mit freundlichen Grüßen J.43
    • avatar
      schlesierAntwort anblitzkick(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      blitzkick, Sie sind ein Blitzmerker, aber daß mit der mangelnden Bildung, wird ja durch den hohen Bildungsstandart der viiiiielen muselmanischen Neubürger locker wieder wettgemacht .
    • avatar
      ladinerAntwort anirrenhaus _(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      irrenhaus, 2015 wurde von der Besatzer-Regierung in Rest-Deutschland das Eindringen von über 2 Millionen männlicher Moslems mit organisiert. Siehe Pressekonferenz Schein-Staatsminister Herrmann. Heißt das, dass diese illegalen Eindringlinge und Freibeuter umgekennzeichnet als "Schutzsuchende" zu Deutschland gehören?
      Sie gehören genauso wenig zu Deutschland wie 155.000 amerikanische und 25.000 britische Besatzer. Auch gehören die 5 oder 6 Millionen Türken mit deutschem Pass nicht zu Deutschland. Frag sie selbst. "Mein Herz schlägt für die Türkei" sagen sie ausnahmslos. Sollte man nicht dort leben wo das Herz schlägt?
      "Nur wer lebendig flammend die eigene Seele in der Brust trägt, ist ein Einziger, ist ein Herr. Wer aber von seiner Art läßt, der ist Knecht."
      Wo hat ihr Allah ihnen das Leben geschenkt?
      Glauben sie doch nicht an ihren Allah?
      Hat Allah einen Fehler gemacht ihnen das Leben z.B. in der Türkei zu geben?
      Hat Allah sie auf den Weg nach Deutschland gebracht oder waren es die Organisatoren Groß-Israels?
      Merkel: "Ziel ist es, aus illegaler Migration wo immer möglich, legale Migration zu machen'.” FAZ, 17.11.2015, S. 1
      Der Islam gehört zu Deutschland wie die Faust aufs Auge.

      „Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation [auf dem Wege zur Zivilisation]. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

      „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese „Gotteslehre“ eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

      „Sie wundern sich, daß die Moscheen sich so schnell leeren, obwohl sie niemand schließt? Der Türke war von Hause aus kein Moslem, die Hirten kennen nur die Sonne, Wolken und Sterne; [...] Der Türke verehrt nichts als die Natur. [...] Ich lasse jetzt auch den Koran zum ersten Mal auf Türkisch erscheinen, ferner ein Leben Mohammeds übersetzen. Das Volk soll wissen, daß überall ziemlich das Gleiche steht und daß es den Pfaffen nur darauf ankommt zu essen.“ Mustafa Kemal Atatürk - Türkischer Präsident

      Jacques Benoist-Mechin: Mustapha Kemal. La mort d’un Empire (1954); zit. nach Bert Conrados: Die islamische Ideologie: archaisch, totalitär und naivgläubig.
    • PremiumLevelFrauenBody
      Richtig! Der Islam gehört auf die Müllkippe. Überall auf der Welt.
    • PremiumLevelFrauenBodyAntwort anblitzkick(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      blitzkick, genau, Mister Blitzdenker. Wie der Strick um den Hals - auch eine Frage der Handlungsfreiheiten in einer Demokratie, gell.
    • avatar
      blitzkickAntwort anPremiumLevelFrauenBody(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Daniel Haubel, ..ach nicht so sonderlich demokratisch, was? wer die religionsfreiheit auf den müll werfen will, ist vllt garkein dummer mitläufer, sondern eine richtiger faschist...

      übrigens: gewalt und unruhe sind das ergebnis von ungerechtigkeit, niemals von religionen. denn diese dienen allenfalls als verstärker oder vehikel der armutskonsequenzen.
      (aber mag für einen afdler auch ein bisschen zu viel sein)
    • avatar
      Bronki
      Die Moslems gehören wie der Islam nicht nach Europa....Kommentar ENDE !
    neue Kommentare anzeigen (0)