02:36 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Kindersoldaten in Afrika (Archivbild)

    Dänische Doku: Wie der Westen ehemalige Kindersoldaten anwirbt

    © AFP 2018 / Sia Kambou
    Politik
    Zum Kurzlink
    11542

    In einem vor Kurzem erschienenen Dokumentarfilm des dänischen Regisseurs Mads Ellesøe wird behauptet, dass einige private britische Militärunternehmen für den Dienst auf US-Stützpunkten im Irak Soldaten anwarben, die im Kindesalter an Kämpfen in Afrika teilgenommen hatten, berichtet der TV-Sender RT auf seiner Webseite.

    Die Protagonisten der Doku erzählen, dass ihre Arbeit bereits seit der Kindheit mit Waffen verbunden war, und erinnern sich an Morde und Gräueltaten, die sie verüben mussten.

    Falls Menschen, die als Kinder kämpfen mussten, erneut an Gefechten teilnehmen, können sie trotz Rehabilitation keinen Respekt vor dem Menschenleben haben, meinen Experten.

    Laut dem Regisseur reagierte bislang kein der im Film erwähnten Unternehmen auf diese Vorwürfe. Allerdings zitieren britische Medien einen ehemaligen Direktor einer dieser Firmen. Ihm zufolge fragte die Firma die Mitarbeiter nicht, ob sie als Minderjährige Soldaten waren. Das bedeutet, dass vielleicht Personen angeworben wurden, die in Sierra Leone kämpften.

    „Einige westliche private Militärunternehmen stellten Menschen aus ärmsten Ländern ein und schickten sie in die westlichen Kampfgebiete. Zur Erfüllung bestimmter Missionen suchten sie nach dem billigsten Personal. Es geht um Männer und Frauen über 18 Jahren, die eine sehr schwierige Kindheit hatten“, so Mads Ellesøe.

    In der Welt gibt es etwa 250.000 Kindersoldaten. 40 Prozent davon sind Mädchen, viele von ihnen befinden sich in sexueller Sklaverei. Es wird vermutet, dass diese Kinder gezwungen werden, Menschen zu verletzen und zu töten, selbst ihre eigenen Verwandten.

    „Ich interviewte einige Menschen. Einer von ihnen, Mike Wessells, ist US-Amerikaner, der sich mit Rehabilitation von Kindersoldaten in 15 Ländern befasst. Er sagte, dass ein Kindersoldat auf Dinge stößt, von denen er in seinem Alter nichts wissen sollte. Er wird das Menschenleben nicht respektieren. Ihm wird das Töten, Verletzen, Vergewaltigen beigebracht“, so der Regisseur.

    „Im Rahmen eines Reha-Programms wird versucht, den Kindersoldaten zu helfen, ihre Fertigkeiten zu vergessen. Doch wenn sie im erwachsenen Alter in Kampfgebieten auftauchen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ihre Denkweise erneut wie früher wird“, so Ellesøe.

    Laut der Exekutivdirektorin der Organisation Romeo Dallaire Child Soldiers Initiative, Shelly Whitman, haben viele Kindersoldaten einen Post-Trauma-Stress und können nach den schweren psychologischen Traumata lebenslang nicht mehr rehabilitiert werden.

    „Einige Aufgaben, die sie heute bei privaten Militärunternehmen erfüllen, können bei ihnen Erinnerungen aus der Kriegskindheit aufwecken, beispielsweise Taten, die sie nicht nach ihrem eigenen Willen begingen“, so Whitman.

    „Wenn sie erwachsen werden und sich die Frage nach ihrer Zukunft stellt, wird klar – sie müssen die Möglichkeit bekommen, Bildung und psychologische Hilfe zu erhalten. Sie brauchen eine reale Möglichkeit, sich an das friedliche Leben anzupassen. Der Dienst in einer Armee bzw. in einer privaten Sicherheitsfirma ist eine für sie unpassende Variante“, so Whitman.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kinder, Mads Ellesøe, Afrika, USA