21:42 23 Juni 2018
SNA Radio
    Teheran

    Teheran protestiert gegen Aneignung iranischer Aktiva durch USA

    © Sputnik / Grigoriy Sysoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    1715118

    Das iranische Außenministerium hat gegenüber dem Schweizer Botschafter in Teheran offiziellen Protest gegen die Aneignung iranischer Aktiva in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar durch die USA erhoben, wie Tasnim meldet.

    Der Agentur zufolge hat das iranische Außenamt dem Schweizer Diplomaten zwei Dokumente übergeben, in denen die Position von Teheran dargelegt ist. Nach Meinung des Iran verstößt die diesbezügliche Entscheidung des Obersten Gerichthofes der USA gegen die Vereinbarungen zwischen den beiden Ländern.

    Teheran hatte am Montag angekündigt, eine Klage bei dem Internationalen Strafgerichtshof einzureichen.

    Die diplomatischen Beziehungen zwischen Teheran und Washington waren 1979 abgebrochen, als radikale Anhänger des damaligen geistlichen  Oberhauptes des Iran, Ajatollah Khomeini, die US-Botschaft in Teheran erstürmt und 52 Mitarbeiter der diplomatischen Mission als Geiseln genommen hatten. Seitdem vertritt die schweizerische Botschaft die  Interessen der USA in Teheran.

    Der Oberste Gerichtshof der USA hatte es zuvor abgelehnt, der iranischen Zentralbank zwei Milliarden aus den eingefrorenen Aktiva des Iran zurückzugeben. Die Behörde entschied, dass diese Summe für Entschädigungszahlungen an amerikanische Familien verwendet wird,  deren Angehörige im Jahr 1983 Sprengstoffanschlägen in Beirut und anderen Terroranschlägen zum Opfer gefallen waren. Nach Ansicht der USA war die Attacke gegen die UN-Friedenstruppe, die im libanesischen Bürgerkrieg eingesetzt war, vom Iran organisiert worden.

    Der Iran wurde am 19. Januar 1984 auf die US-Liste der Terrorunterstützer gesetzt.

    Zum Thema:

    Keine Ölgeschäfte in Dollar: Iran will weniger Einfluss von US-Währung auf Wirtschaft
    Rouhani: Iran hatte und wird keine Wirtschaftsbeziehungen zu den USA haben
    Tags:
    Protest, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren