13:59 26 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu auf der 5. Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau.

    Verteidigungsminister: Russland will mit Nato reden, aber „nicht durchs Fadenkreuz“

    © Sputnik / Grigory Sisoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    5. Moskauer Sicherheitskonferenz (14)
    161137

    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat dem Westen vorgeworfen, einen Informationskrieg zu führen. Moskau wolle reden und sich nicht gegenseitig ins Visier nehmen.

    Die USA und die Nato bauen an den russischen Grenzen ihre militärische Infrastruktur aus, setzen ihre Raketenabwehrpläne  um und stocken die Militärausgaben auf, betonte Schoigu am Mittwoch auf der Sicherheitskonferenz. „Begründet werden diese Handlungen mit der absurden These, Russland sei an die Türschwelle der Nato herangerückt. Mit anderen Worten, alles wird auf den Kopf gestellt.“

    Russland sei nun gezwungen, auf das Aufrüsten der Nato mit angemessenen militärischen und militärtechnischen Maßnahmen zu reagieren, sagte Schoigu. Er betonte jedoch ausdrücklich, Russland sei gegen ein Wettrüsten.

    Der jüngste Russland-Nato-Rat in Brüssel habe kaum mehr Optimismus gebracht. Denn die Beziehungen zwischen Russland und der Nato könnten nur bei gegenseitiger Achtung von Interessen und bei gleicher und unteilbarer Sicherheit für alle wiederhergestellt werden: „Wir bevorzugen eine Kommunikation mit der Allianz am Verhandlungstisch, nicht durchs Fadenkreuz der Waffen.“

    An der zweitägigen Sicherheitskonferenz, die vom russischen Verteidigungsministerium organisiert wurde, nehmen mehr als 500 Militärs, Politiker und Experten teil.

    Die Nato hatte im Frühjahr 2014 vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise jede militärische Zusammenarbeit mit Russland auf Eis gelegt. Seitdem baute das nordatlantische Militärbündnis neue Militärstützpunkte und verstärkte seine Truppen in Osteuropa.

    Russland sieht darin einen Verstoß gegen die Nato-Russland-Grundakte von 1997, die eine auf Dauer angelegte umfangreiche Stationierung von Nato-Truppen in Osteuropa untersagt. Im Herbst hielt die Nato mit „Trident Juncture" die größte Militärübung seit dem Kalten Krieg ab — nach eigenen Angaben, um Russland zu warnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    5. Moskauer Sicherheitskonferenz (14)

    Zum Thema:

    Britischer Experte: Nato hat Krim u.a. wegen mangelnder Russischkenntnisse verloren
    Obama fordert von Berlin stärkere Abschreckung Russlands an Ostflanke der NATO
    Russischer Botschafter: Vertrauensbildung mit Nato vorerst unmöglich
    Botschafter: Nato „zwingt Russland konfrontativen Kurs auf“
    Tags:
    Moskauer Sicherheitskonferenz, NATO, Sergej Schoigu, USA, Moskau, Russland