10:41 28 Juni 2017
Radio
    US-Soldaten

    Russisches Außenministerium: Präsenz von US-Soldaten in Syrien unrechtmäßig

    © Flickr/ DVIDSHUB
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    29490223150

    Die Präsenz amerikanischer Soldaten in Syrien ist unrechtmäßig, sagte der stellvertretende Außenminister Russlands, Gennadi Gatilow.

    Laut Gatilow hatte die syrische Regierung keine Genehmigung zum Aufenthalt von US-amerikanischem Militär auf syrischem Gebiet erteilt.

    US-Präsident Barack Obama kündigte am Montag die Entsendung von 250 amerikanischen Soldaten nach Syrien an, die den lokalen Verbündeten beim Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat", IS) helfen sollen. Einen Tag später erklärte der Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, der US-amerikanische Präsident könne die eventuelle Entsendung weiterer Kräfte in Betracht ziehen, wenn das Pentagon das als effektiv im Kampf gegen den IS einschätzt.

    Bis vor kurzem hielten sich in Syrien 50 amerikanische Soldaten, die laut dem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook, die Lage im Kampfbereich verbessert, Beziehungen zu den lokalen kampffähigen Kräften angeknüpft und die amerikanischen Operationen in Syrien verbessert hätten. Cook versicherte, die Soldaten würden nicht unmittelbar an den Kampfeinsätzen teilnehmen oder an die Frontlinie kommen.

     

    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    USA entsenden 200 Soldaten und Kampfhubschrauber in den Irak
    US-Interessen in Syrien: „Russland als geopolitischen Akteur eindämmen“
    Syrien halb und halb: Was steht hinter Kerrys Idee zur Schaffung von Einflusszonen?
    Lawrow: USA erfüllen ihr Versprechen zu Syrien nicht
    Gerüchte über Plan B für Syrien: „Für die USA gibt es keinen Geschichtsunterricht“
    Tags:
    Militär, Militärpräsenz, Soldaten, Terrormiliz Daesh, Außenministerium Russlands, US-Verteidigungsministerium, Pentagon, Peter Cook, Josh Earnest, Barack Obama, Gennadi Gatilow, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren