06:56 25 März 2017
Radio
    Situation in Syrien

    Syrien-Regelung: IS wartet nur, dass die Weltgemeinschaft aufgibt de Mistura

    © Sputnik/ Mikhail Voskresensky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    104525762

    Die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) wartet nur auf den Moment, in dem die Weltgemeinschaft bei der Frage der Regelung der Syrien-Krise den Mut verliert, wie der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, mitteilte.

    „Kein anderer Konflikt, an den ich mich erinnern kann, war durch die Beteiligung von so vielen Parteien, darunter Staaten und Nichtregierungs-Organisationen, erschwert worden. Das darf uns aber nicht abschrecken“, sagte de Mistura im RT-Interview. Das syrische Volk könne nicht mehr warten, der Konflikt müsse jetzt geregelt werden.

    „Diese Gruppierung (die Terrormiliz Daesh – Anm. d. Red.) wartet nur auf den Moment, in dem die Weltgemeinschaft den Kopf hängen lässt. Dann kann sie ihr Vorgehen, wie einst in Palmyra, wieder fortzusetzen“, so de Mistura weiter.

    IS-Terroristen
    © AFP 2017/ Tauseef Mustafa
    Am 27. April ging die jüngste Runde der Syrien-Gespräche, die am 13. April wieder aufgenommen worden waren, in Genf zu Ende. Zuvor hatte das Höchste Oppositionskomitee verkündet, es müsse „eine Pause eingelegt werden“. Die Oppositionellen beteuerten, sie seien „nicht gegen die Verhandlungen“, wollten jedoch warten, bis Baschar Assads Regime etwas für die reale Feuereinstellung unternehme, die Kampfhandlungen in Aleppo einstelle und die Bevölkerung mit humanitären Hilfsgütern versorge. Zwei Wochen lang konnte de Mistura die Oppositionellen und Damaskus zu den Verhandlungen zusammenbringen. Der UN-Sondergesandte rechne mit der Wiederaufnahmen von Verhandlungen zu Syrien im Mai.

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Syrien-Gespräche: De Mistura präsentiert Abschlusspapier zu April-Verhandlungen
    De Mistura: Russland und USA vollbrachten in Syrien praktisch ein Wunder
    Uno: Söldner aus über 100 Ländern kämpfen in Syrien in IS-Reihen
    Russische Luftwaffe vernichtete in sieben Monaten in Syrien 29.000 Terror-Objekte
    Tags:
    Regelung, Syrien-Konflikt, Terrormiliz Daesh, Staffan de Mistura, Genf, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zivilist
      Für das syrische Volk ist sehr zu hoffen, daß die Syrische Armee ZULETZT das Feuer einstellt.
    • avatar
      info
      Obamas Höllenbrut IS wartet nur, dass die "Weltgemeinschaft"/ Westliche Wertegemeinschaft, sie neu Organisiert hat, mit frischem Kanonenfutter aufgefüllt hat, mit ausreichend neuen Waffen, Dollar und Drogen Versorgt hat. Wenn die gelichteten Reihen der NATO Kommandooffiziere / Berater, wieder auf Sollstärke gebracht ist.
      Diese US Hampelmänner, von der US-UNO, bewegen ihr Mäulchen, ehe nur wenn sie Anweisung bekommen.
    • avatar
      Thomas
      Schon die "Martwirtschaftlichen Medien" schalten wichtige Ereignisse ab, wenn diese nicht ausreichende Kliks oder Einschaltquoten bringen.

      So wird der Umfang der Informationen welche gegeben werden, einfach den Interessen des Gewinns und der Marktbeherrschung untergeordnet.
      Das hat nichts mehr mit der Vermittlung realer Bilder zu tun.

      So wurde der Krieg in Jemen mal einfach gezielt ausgeblendet, weil es zum Einen den Instrukteuren der Cheffjournalisten in der Regierung nicht passt, oder auch einfach keine Profitte in Form von Auflagen bringt.
      Richtig und vollständig informieren geht anders.
    • avatar
      Angriffe auf den IS waren auch während der Waffenruhe vereinbart worden!!!! Die gestrige Bombardierung eines Krankenhauses in Aleppo und wer dafür verantwortlich ist, war in den letzten Nachrichten noch nicht definiert.
      Man wird sie aber wenn irgend möglich der syrischen Regierung in die Schuhe schieben, auch wenn das jeglicher Logik entbehrt:
      1. Assad wird sich durch eine solche Aktion nicht selbst schaden, dazu ist er viel zu intelligent.
      2. Der Verbündete Russland wäre an einer Schwächung Assads ebenfalls nicht interessiert.

      Es bleiben also NUR die "guten" Oppositionellen übrig, die mit US-Unterstützung bewusst solche Ziele treffen sollen ("Kollateralschäden" sind ja vertretbar und wurden von den USA bisher bei allen völkerrechtswidrigen Angriffskriegen in Kauf genommen).
    • avatar
      lokalhorst
      Darauf scheint aber nicht nur der IS zu hoffen,
      sondern ein großer Teil der Politiker der Weltgemeinschaft ebenso.
      Bei vielen ist doch die Isbekämpfung nichts als eine hohle Phrase.
    • friedhelm.winter
      nieder mit Daesh. die Russen sollten den IS auslöschen.
    • ....solang der IS von der Türkei derart massiv unterstützt wird, bleibt dieser ein niemals endender Konflikt...
    neue Kommentare anzeigen (0)