20:47 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    12621442
    Abonnieren

    Bei einem Arbeitsessen im Rahmen ihres Tokio-Besuchs im vergangenen Jahr hat die Bundeskanzlerin ihrem japanischen Amtskollegen Shinzō Abe unerwartet das Angebot gemacht, der Nordatlantischen Allianz beizutreten. Dies berichtet die Zeitung „The Japan News“.

    Was er von einem Nato-Beitritt halte, soll die Bundeskanzlerin den japanischen Regierungschef laut der Zeitung gefragt haben. Den britischen Premier Cameron und den französischen Präsidenten Hollande könne sie davon überzeugen, so Merkel.

    „Vielleicht in der Zukunft“, soll Abe geantwortet haben. Ein Beitritt würde Japans Verhandlungen mit Russland stören, so die Begründung des Premiers.

    Seit 30. April ist Shinzō Abe auf „Europa-Tour“. Im Mai werde der japanische Regierungschef in der russischen Hauptstadt erwartet, berichtet „Japan News“.

    Japan ist kein Mitglied der Nato, beteiligt sich jedoch an der „Globalen Partnerschaft“ mit der Allianz – gemeinsam mit Afghanistan, Australien, Irak, Südkorea und anderen Ländern.

    Zuvor hatte Shinzō Abe bei einem Treffen mit dem Abgeordneten des japanischen Parlaments, Muneo Suzuki, erklärt, dass nach seinem Moskau-Besuch ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen Russland und Japan eröffnet werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Neu: „Frau Merkel steht Gewehr bei Fuß, wenn ihr Chef Obama etwas sagt“
    Neuer Skandal: Deutsche Geheimdienste desinformieren Regierung Merkel
    Merkel will Steinmeier nicht als Bundespräsident
    Merkel in der Kampfzone: Zusammenrücken mit Erdoğan & Co.
    Tags:
    NATO, Shinzo Abe, Angela Merkel, Japan, Deutschland