SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    977
    Abonnieren

    Angesichts der hohen Terrorgefahr in Deutschland überwachen die einheimischen Geheimdienste 90 Moscheegemeinden, wie der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, in einem Interview für den Fernsehsender ARD sagte.

    "Wir schauen uns etwa 90 Moscheegemeinden in Deutschland an, überwiegend arabischsprachige“, sagte Maaßen. Das seien Hinterhof-Moscheen, wo selbsternannte Prediger ihre Anhänger mit Hassreden aufwiegeln würden, so der Verfassungsschutzpräsident.

    Nach seiner Äußerung ist der Terrorismus „Teil einer asymetrischen militärischen Auseinandersetzung“. Der IS wolle auch Anschläge gegen Deutschland und deutsche Interessen führen, so Maaßen.

    Zugleich warnte der Beamte davor, religiöse Extremisten und Muslime in einen Topf zu werfen: "Was wir hier in Deutschland brauchen, ist eine Koalition gegen den Extremismus.“

    Zum Thema:

    Ist Ulm wieder islamistische Hochburg? Drei mutmaßliche IS-Unterstützer festgenommen
    Deutschland: Islamistische Extremisten werben Flüchtlinge an
    Exklusiv: Nach Haft in Deutschland – Ukrainischer Oligarch packt aus
    Tags:
    Hans-Georg Maaßen, Deutschland