Widgets Magazine
07:03 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa

    Moskau erinnert Ankara an Schicksal des Osmanischen Reiches

    © Sputnik / Grigory Sysoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    371694
    Abonnieren

    Ankara träumt immer wieder von der Wiedergeburt des Osmanischen Reiches, vergisst dabei aber immer wieder dessen Schicksal, wie Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums, in einem am Mittwoch in der Zeitung Iswestija veröffentlichten Interview sagte.

    „Wir haben den Eindruck, dass sie (die türkische Regierung — Anm. d. R.) die  Stärke des Osmanischen Reiches wiederherstellen will. Alle Komponenten ihrer jetzigen Politik zeugen davon. Wie das Osmanische Reich damals endete, wissen wir doch aber alle“, so Sacharowa.     

    Russland habe sich mit allen Mitteln bemüht, die Differenzen mit Ankara am Verhandlungstisch zu regeln. Nun stoße aber alles auf die jetzigen türkischen Behörden, die Moskau „sehr lange ertragen hat“.

    „Ob es um die Krim, Syrien, Flüchtlinge, den Terrorismus oder die Nationalfrage geht, überall sehen wir eine absolut destruktive Rolle der türkischen Staatsführung“, betonte die Sprecherin. 

    Moskau erwarte in nächster Zeit keine Änderung der Position Ankaras, da die Türkei „die Situation nur weiter zuspitzt“. Zugleich ist Moskau laut Sacharowa  aber konstruktiv eingestellt: „Wir sind nicht perfekt, aber bereit, daran zu arbeiten, was Besorgtheit bei der Völkergemeinschaft hervorruft. Wir erklären unsere Standpunkte und nutzen dafür alle gesetzlichen Mittel“, sagte die Sprecherin zum Schluss.

    Die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara stecken seit dem 24. November 2015 in einer Krise, nachdem ein türkischer Kampfjet F-16 in Syrien einen russischen Su-24-Bomber abgeschossen hatte. Wladimir Putin nannte dies einen „Stoß in den Rücken seitens der Helfershelfer der Terroristen“ und verfügte Maßnahmen zur Gewährleistung der nationalen Sicherheit sowie spezielle Wirtschaftsmaßnahmen gegen die Türkei.

    Das im Jahr 1299 in Anatolien entstandene Osmanische Reich hatte im 16. und 17. Jahrhundert seine Blütezeit erreicht, als der Süden Europas, der Großteil Asiens und Nordafrikas unter seiner Kontrolle standen. Nach dem Zusammenbruch des Reichs nach dem Ersten Weltkrieg war die Republik Türkei gegründet worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland appelliert an Türkei-Partner: Stoppt Ankaras unzulässige Tätigkeit in Syrien
    Türkischer Diplomat: Politik hat das Land in lebensgefährliche Sackgasse gebracht
    Veräppelt oder doch nicht? Erdogan will sich bei Putin nicht entschuldigen
    US-General: Risiko von Konfrontation zwischen Moskau und Ankara bleibt hoch
    Tags:
    Su-24, F-16, Erster Weltkrieg, Iswestija, Wladimir Putin, Maria Sacharowa, Anatolien, Krim, Syrien, Osmanisches Reich, Türkei, Russland