16:46 18 August 2017
SNA Radio
    Ein Nato-Soldat bei einer Übung in Polen

    Heranrücken der Nato an Russlands Grenze ähnelt Vorgehen Nazideutschlands – Experte

    © Flickr/ SHAPE NATO
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    55828920118

    Die Nato rückt immer näher an die russische Grenze heran, was laut dem US-Politikwissenschaftler und Russland-Experten Stephen Cohen die Kooperation mit Moskau untergräbt.

    Die von den USA angeführte Allianz vergrößert in unmittelbarer Nähe der russischen Grenzen rasant ihre Macht zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Unter diesen Bedingungen ist die Reaktion Moskaus, das Flugzeuge zur Überprüfung eines sich unweit des Militärstützpunktes in Kaliningrad befindlichen US-Kriegsschiffes schickt, nicht verwunderlich, so Cohen.

    Dabei werfen Washington und Brüssel Moskau Provokationen gegenüber der Nato vor, selbst verstärkten sie aber deutlich ihre Militärpräsenz in Osteuropa. In diesem Fall sei gerade die Allianz der Provokateur, so der Experte weiter.

    „Dieses Vorgehen der Nato kann die Bevölkerung von Russland an die Invasion von Nazideutschland im Jahr 1941 erinnern – das letzte Mal, als solche feindlichen Kräfte an den Grenzen des Landes zusammengezogen wurden“, betont Cohen.

    Die Frage besteht darin, inwieweit die Nato und die USA gezielt einen Krieg gegen Russland anstreben, ob ihr Vorgehen bewusst ist oder sie unbewusst vorgehen, quasi „in einem Traum“,  sagt der Experte abschließend.

    Zuvor hatte der neue Oberbefehlshaber der Nato-Truppen in Europa, Curtis Scaparrotti, die Mitglieder der Allianz dazu aufgerufen, immer bereit zu sein, den Bedrohungen seitens des „wieder auferstehenden Russland“ Widerstand zu leisten. Dabei hat Moskau wiederholt betont, dass es nicht an einem Anheizen der Konfrontation interessiert sei. Dabei sei es aber bereit, eine angemessene Antwort auf das Vorgehen des Westens zu geben.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Kreml reagiert auf „Kriegshysterie“ des neuen Nato-Oberbefehlshabers
    Moskaus Antwort an neuen Nato-Chef: Russland verstärkt seine Westgrenzen
    Weisheit für Ex-Nato-Chef: Kiew verleiht Breedlove Verdienstorden
    Duma-Außenpolitiker: Neuer Nato-Chef schürt „Kriegshysterie“ noch heftiger
    Tags:
    NATO, Stephen Cohen, Russland, Osteuropa, Moskau, Brüssel, Washington
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren