22:28 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    5404
    Abonnieren

    Der Senator des US-Bundesstaates Vermont, Bernie Sanders, hat die Vorwahlen der Demokraten in West Virginia für sich entschieden: Nach Auszählung der 77 Prozent der Stimmzettel waren schon 51,2 Prozent der Wählerstimmen für Sanders. Seine Konkurrentin Hillary Clinton muss sich mit 36,4 Prozent begnügen.

    Sanders' Sieg kann Clintons Wahl zur Präsidentschaftskandidatin der Demokraten stark verzögern. Dazu muss sie nun unbedingt in Ohio und Pennsylvania gewinnen, wo die Arbeiterklasse besonders stark ist. Clinton hatte aber noch im März erklärt, viele Kohlengruben und Unternehmen in diesem Bereich in Ohio stilllegen zu wollen. Letzte Woche musste sie sich bei den Wählern in dem Bundesstaat entschuldigen – mit der Erklärung, ihre Worte wären aus dem Kontext ausgerissen.

    Bei den Republikanern hat der Milliardär Donald Trump einen eindeutigen Sieg erzielt, nachdem seine Rivalen Ted Cruz und John Kasich schom im Vorhinein aus dem Rennen ausgeschieden waren.

    Die Präsidentschaftswahl in den USA ist für den 8. November dieses Jahres angesetzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    US-Wahlkampf: Trump-Fans sammeln Milliarde US-Dollar für Sieg über Clinton
    Monster-Kandidaten: Clinton, Sanders und Trump in außergewöhnlichen Lebenslagen
    US-Wahlkampf: Clinton will Kabinett wie Amerika selbst - zur Hälfte weiblich
    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Tags:
    Vorwahlen, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton, Bernie Sanders, USA