Widgets Magazine
14:33 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Bombardierung von Hiroshima in1945

    Atombombenüberlebende in Hiroshima verlangen von Obama keine Entschuldigung

    © AP Photo / Stanley Troutman
    Politik
    Zum Kurzlink
    8923
    Abonnieren

    Die Überlebenden des Atombombenabwurfes auf Hiroshima im August 1945 rechnen nicht damit, dass sich der US-Präsident bei seinem Besuch in der Stadt für seine Landsleute entschuldigen wird, wie Toshiyuki Mimaki aus der Hiroshima-Filiale des Rates der Atombombenüberlebenden Japans im Telefonat mit der Agentur Sputnik sagte.

    „Würden die Einwohner von Hiroshima laut gefordert haben ‚Entschuldige dich!‘, so denke ich, dass Obama nicht nach Hiroshima kommen würde. Jetzt herrscht eine sehr gute Atmosphäre für den Besuch, und die Einwohner von Hiroshima werden nicht protestieren oder ihren Zorn gegen Obama richten. Wenn es Präsident Truman wäre (unter dem der Atombombenabwurf erfolgt war – d. Red.), so würden wir wollen, dass er sich entschuldigt“, sagte Mimaki.

    Toshiyuki war drei Jahre alt, als die Atombombe über der Stadt explodierte. Wie viele andere Überlebende betrachtet er es als seine Hauptaufgabe, die volle Liquidierung der Atomwaffen durchzusetzen. 

    „Es geht nicht darum, ob er (der US-Präsident – d. Red.) sich entschuldigt oder nicht, ob er sich vor dem Andenken an die Toten verneigt oder nicht. Wichtig ist, dass Obama die Stadt Hiroshima sehen kann, auf die diese schreckliche Bombe abgeworfen wurde, dass er die Gedenkstätte besucht und fühlt, was man dort fühlen kann. Was war unter dem Atompilz geschehen? Wir wollen, dass er vor allem sieht, was nach dem Einsatz von Kernwaffen geschieht“, betonte der Augenzeuge des tragischen Geschehens.

    Inzwischen teilte der japanische TV-Sender Fuji am Mittwoch mit, dass die Position der japanischen Seite, nicht auf Entschuldigungen zu bestehen, die Entscheidung des US-Präsidenten, Hiroshima zu besuchen, entscheidend beeinflusst habe.

    „Für uns ist es eine große Neuigkeit. Obwohl Japan das Land ist, auf das die Atombomben abgeworfen wurden, werden wir den Herrn Obama herzlich aufnehmen und freuen uns sehr über seinen Besuch“, sagte Mimaki. Seines Erachtens müsse man die Sache breiter sehen, gehe es doch um die Liquidierung der Kernwaffen in der Welt, damit sie vom Planeten verschwinden.

    Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki in1945
    © REUTERS / U.S. Army/Hiroshima Peace Memorial Museum

    Barack Obamas Besuch in Hiroshima findet im Rahmen seines Japan-Besuchs zur Teilnahme am G7-Gipfel am 26.-27. Mai statt.

    Die USA hatten im Zweiten Weltkrieg, am 6. und 9. August 1945, Atombomben auf die Städte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen, wobei 130.000 bis 250.000 Menschen den Tod gefunden haben sollen. Das hatte mit dazu beigetragen, dass in Japan die Entscheidung zur Kapitulation reifte. Die Atombomben-Abwürfe auf beide Städte waren der bisher einzige Kampfeinsatz von Kernwaffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA planten zwölf weitere Atombombenabwürfe auf Japan
    Japan und Südkorea bewerten möglichen Hiroshima-Besuch Obamas unterschiedlich
    70 Jahre nach Atomschlag: Nagasakis Bürgermeister lädt US-Präsident zu Besuch ein
    Duma-Chef: Atomschläge auf Hiroshima und Nagasaki waren keine Kriegsnotwendigkeit
    Tags:
    Zweiter Weltkrieg, Barack Obama, USA, Japan, Hiroshima