SNA Radio
    Der türkische Präsident Erdogan in Ankara, 2015

    Recep Allmächtig – Erdogan beseitigt potentielle Rivalen

    © REUTERS / Umit Bektas
    Politik
    Zum Kurzlink
    10462

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan strebt nach uneingeschränkter Alleinregierung, wie die The Financial Times (FT) schreibt.

    Laut FT hat Erdogan den Premierminister Achmet Davutoğlu vergangene Woche speziell kaltgestellt, obwohl er ihn einst selbst sorgfältig gewählt hatte. Der Premier musste so die Liste derjenigen einst ergebenen Präsidentenvertrauten ergänzen, die die große Politik im Zuge der zweijährigen Säuberung schon verlassen haben, so die Zeitung. 

    Es habe zahlreiche Meinungsdifferenzen zwischen den beiden Politikern gegeben, beispielsweise zur Unabhängigkeit der Zentralbank, Verhandlungen mit den Kurden, zur Inhaftierung von Journalisten sowie dem Flüchtlingsdeal mit der EU. Der Hauptgrund allerdings sei ein anderer: Erdogan wolle die alleinige Macht und werde keine Rivalen dulden, schreibt die Zeitung. 

    Dabei sei besonders auffällig, dass die treuen Mitstreiter des türkischen Präsidenten nicht etwa stumm, sondern mit Lobliedern auf Erdogan zurücktreten. Somit sei es nicht erstaunlich, dass Erdogan, der aus einem Palast regiere, dessen Fläche viermal so groß wie die des Schlossparks Versailles sei, und der sich von jeder noch so kleinen Kritik abgrenze, keine Limitierung seiner Macht spüre, hieß es weiter. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Nur Geld im Kopf“ – serbischer Arzt über Schrecken auf Lesbos
    „Hitler-Erdogan“ – Kunst-Protest an Türkischer Botschaft in Berlin
    Medien: Erdogan mal die Meinung geigen - „Laut, deutlich und ungeschminkt!“
    Erdogan beschimpft EU als sicheren Hafen für Terroristen
    Tags:
    Alleinregierung, Macht, Rivalen, Ahmet Davutoglu, Recep Tayyip Erdogan, Europa, Türkei